Für diese Website registrieren

2 × 1 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Will Varley – Spirit Of Minnie

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Lässt sich offiziell von einem Fluch der Singer-Songwriter sprechen, wenn die meisten von ihnen zwar grundsätzlich talentiert sind und ein Grundverständnis von ästhetischen Klängen und Melodien besitzen, aber nur die wenigsten langfristig ihr Niveau oder die damit verbundene Anhängerschaft halten können? Ein makelloses Album oder ein Hit ist ihnen gegönnt, danach heißt es: Kämpfen um jeden eindrucksvollen Song.

Will Varley veröffentlichte sein Debütalbum „Adverts Soundtracks“ bereits vor sechs Jahren und ist im Gegensatz zu vielen Mitstreitern noch immer nicht von der Bildfläche verschwunden. Vielleicht, weil er zu den besonders begnadeten Liedermachern gehört. Vielleicht aber auch, weil etliche Touren mit dem Vorzeige-Songwriter und Kumpel Frank Turner den Briten vor allem in seiner Heimat nicht in Vergessenheit geraten lassen.

Wie Turner setzte Varley in der Vergangenheit auf Folk, der mehr oder minder traditionell mit der Soundatmosphäre Großbritanniens verknüpft ist: Musik für Quiz- und Guinessabende im Pub.

Album Nummer fünf „Spirit Of Minnie“ lässt nun alle Stereotypen hinter sich, und klingt nicht nur ambitionierter und vielschichtiger als Varleys bisheriges Schaffen, sondern insgesamt hochwertiger.

Wo der Opener „All Those Stars“ noch auf einfachste Akkorde und eine an Pop angelehnte Melodie setzt, lässt der balladenartige Titelsong unerwartete Pausen zu und die Gitarre dramatisch ausschweifen.

In „Insect“ setzt Varley seinen angenehm rauen Gesang entgegen der instrumentellen Melodie ein und beschert mit Tempowechsel und klirrenden Saiten auf über sechs Minuten den musikalischen wohl spannendsten Moment auf „Spirit Of Minnie“.

Neue musikalische Wege einschlagen, Mut beweisen: ein Schritt, zu dem so manche Kollegen Varleys sicher animieren und ihn dann doch nie gehen würden. Der 30-jährige hat ihn gewagt und sorgt trotz oder gerade wegen weniger Wehleidigen, sentimentalen Tönen für intimere und, so pathetisch es auch klingt, echtere Momente als bisher.

Dank taktvollem Songwriting schafft er Emotionen und zeitlose Songs: den Fluch der Songwriter lässt Will Varley mit „Spirit Of Minnie“ endgültig hinter sich.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.