Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

achtzehn − vier =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Sam Fender 2018 – Teil 2

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

Sam Fender, ein britischer Singer/Songwriter und Musiker aus Tyneside im Nordosten Englands.

Und was macht der so für ‘nen Sound?

Eingängige Indie-Rock-Melodien, die Sam jedoch mit tiefgründigen Lyrics verbindet. Damit hat er es u.a. auf die BBC Sound of 2018 Liste geschafft.

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf seiner Debüt-EP, die demnächst erscheinen wird.

Abschließendes Video?

Die Single „Dead Boys“. Der Song beschäftigt sich mit dem stetig an globaler Relevanz zunehmenden Themas des Suizids von jungen Männern (allein in UK nehmen sich jede Woche durchschnittlich 84 Männer das Leben), was das dazugehörige Video zu einer ganz besonderen Herzensangelegenheit für Sam Fender macht.

Mit eindringlichen Bildern schaffen es Sam Fender und Regisseur Vincent Haycock, der auch schon Videos für Lana Del Rey und Florence + The Machine gedreht hat, den Druck der Gesellschaft auf junge Männer und die psychischen Belastungen, die häufig zum Suizid führen, visuell darzustellen.

Gleichzeitig soll der Song und das Video aber auch Hoffnung geben und jungen Männern zeigen, dass sie niemals alleine sind, wie Sam erklärt:

„Dead Boys is a song about male suicide, it’s a song I wrote after losing some people close to me. The lyrics talk of my hometown but this is a global problem and after playing the track at festivals all summer and chatting with fans with similar stories, it’s heart wrenching learning the scale of it. If this track helps one person open up then it’s the best thing I could hope for.“

MusikBlog präsentiert Sam Fender:

28.11.2018 München – Zehner (Abgesagt!)
29.11.2018 Berlin – Auster Club
30.11.2018 Köln – Artheater

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.