Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

18 − 16 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

You Me At Six – VI

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

You Me At Six haben sich über fünf Alben ein definitives Image aufgebaut. Von Sounds, die an Panic! At The Disco erinnerten, über emotionale Balladen aus der Perspektive hoffnungslos Verliebter, bis hin zu intensiven Tracks, die zumindest schon Clubs und mittelgroße Hallen bedienten. Mit „VI“ kommt jetzt das sechste Album der Engländer.

Gleicher Anspruch? Nein, denn schon der Opener „Fast Forward“ macht klar, dass dieses Mal mehr drin ist. Brütender Bass und ein spannender Aufbau öffnen die Türen für große Bühnen.

Der Sound klingt voluminöser und selbstbewusster als auf den Vorgängern. Der Bass zieht sich durch das ganze Album, verleiht den Texten von z.B. „Straight To My Head“ eine Ernsthaftigkeit, die ihnen vom Inhalt allein nicht unbedingt gewährt worden wäre.

Inhaltlich zieht es die Band nämlich immer noch regelmäßig in die Gedankenwelt eines Pubertierenden. Man nehme nur den Titel „Miracle In The Mourning“ – Autsch. „Back Again“ wirkt future-funkig, „I O U“ beweist mit slicker Bassline in minimalistischem Gewand, dass You Me At Six auch langsam können.

You Me At Six wagen sich mit ihrem sechsten Album in die Mainstream-Rock-Schiene um Bastille, Imagine Dragons und Fall Out Boy. Ohne in diesem Moment das Publikum einer dieser Bands zu haben – geschweige denn einen vergleichbar großen Hit – schreien die Songs auf „VI“ nach Halbzeitmusik für den American Football.

Jugendliche Verzweiflung wurde jedenfalls inszenatorisch von erwachsener Gitarrenmusik abgelöst. Wenn man ganz genau hinhört, klingen sogar ein paar chipmunkeske Voice-Samples durch, von denen Fall Out Boy auf ihrem aktuellen Album „MANIA“ auch erstmals Gebrauch machten.

Es bahnt sich was an. Jetzt müssen You Me At Six ihre Songs nur noch „Victorious“, „Centuries“, „ On Top Of The World“ oder „Champion“ nennen, und anfangen, epische Geschichten zu erzählen und sich selbst zu glorifizieren. Und dann?

Dann wird kaum noch ein Sportzusammenschnitt laufen, ohne dass die Jungs in der Playlist landen. Vielleicht klappt’s ja mit „VII“.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.