Für diese Website registrieren

19 − elf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Alli Neumann – Hohes Fieber – Neues Video

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Weil ihr euch diese Fragen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit stellen werdet, gleich bevor’s losgeht:

Nein, euer Browser ist nicht kaputt, das ist tatsächlich das Format des Videos. Ja, hinter dem eingangs eingeblendeten Namen Kim Frank verbirgt sich der Kim Frank von Echt. Und nein, er singt inzwischen keine Teenie-Schnulzen über einen Mangel an in sich getragener Liebe oder vergossene Tränen mehr, sondern ist ein ernst zu nehmender Regisseur, der gerade seinen ersten Langfilm veröffentlicht hat.

Dass das keine Übertreibung ist, sollte aus dem Musikvideo, dass er für die Hamburger Künstlerin Alli Neumann (die wiederum spielt die Hauptrolle in Franks erwähntem Spielfilmdebüt „Wach“) bzw. deren Song „Hohes Fieber“ gedreht hat, ersichtlich werden. Und Wie.

Selbst einem Laien dürfte nicht entgehen, dass da wenig dem Zufall überlassen wurde: Hervorragend gespielte Protagonisten, düster durchgestylte Settings, symbolträchtig inszenierte Stillleben und ein schneller Schnitt entfalten ihre Wirkung zuverlässig.

Ebenso die Story: Neumann nimmt Fernsehschauspieler Max Hopp mit nach Hause, heiratet, vergiftet, zerteilt und vergräbt ihn anschließend. Mann entsorgt, Problem gelöst – Happy End, könnte man glauben.

Aber ganz so einfach macht Frank es uns nicht. Wieso zum Beispiel sehen wir die Sängerin schon anfangs, während ihrer Performance, in halluzinationshaft kurzen Zwischenschnitten blutverschmiert oder Trauer tragend am Friedhof? Das Video hält eine Antwort bereit, wir verraten sie nicht…

Liebend gerne würden wir uns zu diesen Klängen schlicht eine junge Frau vorstellen, die sich im Zustand stark erhöhter Körperkerntemperatur ihres Verflossenen entsinnt. Der Song ließe das durchaus zu.

Allerdings haben wir die Rechnung wieder ohne den Clip gemacht: Der liefert nämlich eine ganz andere Interpretation, wofür die besungene Hyperthermie stehen bzw. wozu sie führen könnte. Und eins steht fest, die ist spannender.

Seht es euch selbst an und lasst euch gefangen nehmen von diesem Gesamtkunstwerk, dessen visuelle und akustische Komponente sich nur vage berühren.

Alli Neumann veröffentlichte am 19. Oktober ihre Debüt-EP „Hohes Fieber“ via Jive/Sony und war im Oktober mit ihrer Band im Vorprogramm von Milliarden zu sehen.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.