Für diese Website registrieren

7 + neunzehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Dan Mangan – More Or Less

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Sich als Songwriter nicht im immergleichen Sound zu verlieren, ist sicher kein leichtes Unterfangen, wenn erstmal die eigenen Vorlieben entdeckt wurden. Ausflüge in andere Genres oder Experimente können außerdem schnell unsouverän klingen.

Dan Mangan muss sich dieser Problematik nicht stellen. Der mit dem geschätzten Juno-Award ausgezeichnete Songwriter hat sich in seiner 15-jährigen Karriere nie in eine Ecke drängen lassen. Auch auf seinem fünften Album „More Or Less“ präsentiert er sein Songwriting-Talent in seiner kompletten Vielfalt.

Nach der Geburt seines zweiten Sohnes ist es rund drei Jahre still um den Sänger aus Vancouver geworden. Obwohl Mangan angekündigt hatte, sich eine Auszeit zu Gunsten seiner Familie zu nehmen, war er währenddessen nicht ganz untätig.

„More Or Less“ hält zehn Songs mit verschiedenen Emotionen und Sounds bereit. Ein wummender Bass und eine lässige E-Gitarre machen bei „Lynchpin“ direkt den Anfang.

Kurz danach schlägt Mangan aber ruhigere Töne an: „Just Fear“ bleibt mit unaufgeregtem Gesang und dem Fokus auf der Gitarre beinahe minimalistisch, während „Cold Summer“ genau den Gegensatz einfängt, den der Titel verrät. Exotische Steeldrums treffen hier auf Akustik-Gitarrenklänge, während Mangan eine lästige Sommergrippe besingt.

In „Troubled Mind“ setzt der Songwriter auf hektisches Gitarrenspiel und ebenso wilden Gesang. Obwohl Mangan hier vor allem auch lyrisch mit Wiederholungen arbeitet, bleibt hiervon aber nur wenig im Kopf.

Auch Folk-Pop-Avancen kriegt „More Or Less“ unter: „Peaks & Valleys“ präsentiert Dan Mangans Musik von ihrer sanften Seite, „Fool For Waiting“ wiederum ist eine klassische Klavierballade.

Auch handwerklich verlässt der Kanadier sich nicht auf Gewohntes: das experimentelle „Can’t Not“ zeigt Gitarre und Bass weitestgehend gezupft, lässt aber auch elektronische Klänge zu.

Sich nicht zu wiederholen, Songs nicht nach Rezept zu schreiben und sich als Künstler weiter zu entwickeln – all das lässt Dan Mangan wie ein Kinderspiel klingen. Egal, ob es für ihn auch eines ist: ein Glück, dass er den Schein wahren kann.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.