Für diese Website registrieren

vier × 4 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

MusikBlog präsentiert Ryan Bingham

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wer da?

Ryan Bingham, ein US-amerikanischer Singer/Songwriter aus ursprünglich New Mexico und Texas. Lebt aktuell in Los Angeles.

Und was macht der so für ‘nen Sound?

Wir zitieren vom Promozettel: „Herz und Seele, Kraft und Schwäche, Energie und Melancholie sind zentral für seine Songs. Er singt den Blues und spielt eine schwere Rock-Gitarre, er kann Folk, Western und Country genauso verkörpern, wie er die lateinamerikanischen Traditionen beherrscht.“

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf seinem neuen Album „American Love Song“, das am 15. Februar 2019 erscheint. Es ist der Nachfolger zu „Fear And Saturday Night“ von 2015.

Gibt’s noch weitere Infos?

Ryan wurde 2009 für den Song „The Weary Kind“, den er gemeinsam mit T Bone Burnett für den Film „Crazy Heart“ mit Jeff Bridges schrieb, mit dem Oscar (Best Original Song), dem Golden Globe sowie einem Grammy (Best Song Written for a Motion Picture, Television or Other Visual Media) ausgezeichnet.

Abschließendes Video?

„Wolves“ vom kommenden Album. Zu dem Song sagt Bingham :

„It is really about the constant effort of fighting the darkness, not only from what I’ve experienced personally growing up, but also witnessing what others are going through and fighting for everyday. There were a lot of ‚Wolves‘ in my past from the schoolyard bully who was looking for a fight in the many different schools I went to while my parents kept moving, to the demons that were creeping up in my family with parents who were dealing with substance abuse. But the song was also inspired by the March for Our Lives students, in the wake of the Parkland school shooting, who were dealing with grown men and women questioning their integrity on social media…I was really taken aback by the kind of rhetoric people were using against these young people who were speaking out against gun violence. The courage of these kids was inspiring to me.“

MusikBlog präsentiert Ryan Bingham:

29.04.2019 Berlin – Heimathafen
01.05.2019 Köln – Gloria
02.05.2019 München – Freiheiz

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.