Arctic Monkeys – Anyways – Neuer Song

Überraschung zum Dezemberbeginn: Nachdem Arctic Monkeys im Mai mit „Tranquility Base Hotel & Casino“ ihr erstes Album in fünf Jahren veröffentlicht hatten, verkündete das britische Quartett vor knapp eineinhalb Monaten, dass der Titeltrack des „AM“-Nachfolgers als 7-Inch-Vinyl erscheinen wird, begleitet von einem bisher unveröffentlichten Song auf der B-Seite.

Wie versprochen gibt es nun seit Freitag die angekündigte Platte via Domino inklusive neuem Track. „Anyways“ heißt das neue Stück darauf und passt sich mit seinem weniger gitarrenlastigen Sound und dem dominierenden Lounge-Feeling dem sechsten Studioalbum der Briten an.

Gegenüber dem Vulture drückte Frontmann Alex Turner bereits kurz nach Albumrelease sein Bedauern dafür aus, dass „Anyways“ es nicht auf die LP geschafft hatte:

„ […] you have to be careful because you can pack too much into a song. I had a song that didn’t make this record with lyrics that mentioned both Bing Crosby and Randy Newman. And I just thought, ‘You can’t do that. You can have one or the other.’ Just fucking calm down!“

Turner besingt mit Versen wie „how’s your mum and dad been doing with the generation gap?“ oder „devising methods to both have and eat your cake / Mmm, just like Mother Nature used to bake“ den Brexit, die sozialen Medien oder den Klimawandel und beklagt dabei die menschliche Fähigkeit, Probleme einfach anzunehmen, nachdem man sich lange genug damit beschäftigt hat.

Einen ersten Eindruck zu „Anyways“ gab es bereits Mitte Oktober, als die Alternative-Rock Band mit „Warp Speed Chic“ einen Kurzfilm veröffentlichte, der den Aufnahmeprozess von „Tranquility Base Hotel & Casino“ begleitet und die Band zeigt, wie sie ihre neuen Songs erstmals vor Publikum spielte.

Produziert wurde der Streifen von Ben Chappell, der bereits für mehrere Arctic Monkeys-Musikvideos verantwortlich war, darunter auch der Clip zur ersten Singleauskopplung „Four Out Of Five“.

Hier die knapp 12-minütige Mini-Doku, in der „Anyways“ erstmals zu hören war:

Es gibt übrigens noch mehr Neuigkeiten: In einem Interview mit dem Beats 1 teaserte Alex Turner bereits das siebte Album an. Demnach befände sich der Sänger aktuell in einer kreativen Phase, in der er Ideen zu neuem Material verarbeite.

Im Gegensatz dazu verriet Matt Helders gegenüber dem KEXP weitere Details zu seiner nächsten Solo-Platte. Diese wird laut dem Schlagzeuger vom amerikanischen Regisseur und Erfinder des neuzeitlichen Horrorfilms John Carpenter inspiriert:

„There isn’t really a goal for what it will be yet. […] That’s basically old drum machines and synthesisers – a bit more electronic and a bit more like soundtrack-y, like a John Carpenter kind of thing.“

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.