President Bongo And Óttar Sæmundsen – Quadrantes

Vieles ist anders in Island. Zum Beispiel, dass es dort so viele Musiker wie Geysir-Eruptionen gibt. Dieser Eindruck verdichtet sich, wenn man versucht, einen Überblick von dem zu gewinnen, was die dortige Szene an wertigen Beiträgen zur Musikhistorie beigetragen hat.

The Sugarcubes, múm, Ólafur Arnalds, Of Mosters And Men – lang und differenziert ist die Liste kreativer Nordlichter, auf der selbstverständlich auch das Elektro-Tanzorchester GusGus seinen Platz hat.

Deren ehemaliger Kollege Stephan Stephensen regiert, komponiert, arrangiert und produziert als President Bongo seit 2015 in seinem eigenen Reich, sendete von dort mit „Serengeti“ ein Album  in den Rest der Welt.

Derweil ist der Hofstaat ist gewachsen. Óttar Sæmundssen, selbst umtriebiger Inselkomponist, gibt dort seit einiger Zeit den Kulturminister, hat zusammen mit dem ersten Mann im Staate „Quadrantes“ erschaffen, ein Werk, dass sich als Teil eines Ganzen, welches einst 24 Alben umfassen wird, versteht und sich als dritter Beitrag unter dem Dach von „Les Aventures De President Bongo“ einreihen wird.

Seine Einzelteile wurden bereits vorgestellt, als Remix-Versionen in Clubtauglichkeit transformiert und nun als offizielles Release via Radio Bongo zusammengefasst.

„This is a journey into sound“. Die vielgesampelten Worte des Schauspielers Geoffrey Sumner beschreiben in etwa, was President Bongo und Óttar Sæmundssen in ihrem Koordinatensystem veranstalten. Denn eine Reise ist es durchaus, allerdings bewegt sich diese Tour nicht linear, sondern auf einem polyrhythmischen Kurs zwischen allen Klangsphären.

Mit beinahe hypnotischer Entschleunigung fügen sich Splitter zum Bild, erinnert eingangs des ersten Teils an jene Geräusche, die F.M.Einheit einst auf Selbstgebauten produzierte, die sich hier im berechnetes Ticken auflösen. Fetzen von Saiteninstrumenten durchbrechen nerdigen Wahnsinn, vermischt sich Ambient mit Bassgebrumme, überrunden sich Arpeggios, gleitet die Elektro-Drone über scheinbar unendliche Sound-Weiten.

Sperrig, faszinierend, anders. Ihre Dichte macht die vier 15-minütigen Kapitel zum Quadranten-Sprung, „Quadrantes“ zum exklusiven Hörerlebnis. So exklusiv, dass die Vinylversion in einer limitierten Auflage von nur 300 Stück erscheinen wird. Handnummeriert versteht sich.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.