Für diese Website registrieren

dreizehn − zehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

SASAMI – Sasami

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Was für ein Jahr war 2018 für Sasami Ashworth. Ashworth, die unter dem Namen Sasami auftritt, nutzte das letzte Jahr, um ihre eigene Musik nach Europa und auf die Bühnen zu bringen, trat unter anderem als Support für Snail Mail und King Tuff auf.

Nun, in 2019, ist es dann endlich so weit. Das Debütalbum der US-amerikanischen Sängerin erzählt Geschichten, entstand am Rande einer Karriere als Mitglied der Band Cherry Glazerr und ist ein Dokument des Wachstums, der Entwicklung und einer Neuerfindung am Rande einer bestehenden Öffentlichkeit.

„Sasami“ heißt diese Platte. Und genau das ist sie auch. Wo eine Band den Schleier ihrer Kollektivität über den Inhalt eines Albums werfen, bleibt der Solo-Künstlerin Sasami nur der eigene Name für das eigene Album. In Texten, die so entstehen, wenn man mit sich selbst allein gelassen wird, lebt „Sasami“ die Kontemplation.

„Morning Comes“ lässt nur die Stimme verschwimmen und alles andere präzise und akkurat klingen, äußere Ordnung bei innerer Unruhe. „Free (feat. Devendra Banhart)“ skizziert den minimalistischen Dialog, abwechselnd das Aufrechterhalten eines rhythmischen Status Quo, der immer wieder in Verzerrung und Übersteuerung driftet.

Identitätssuche klingt auf dem Debütalbum von Sasami nach der schmerzhaften Erkenntnis, gerade als einzelne Person auf sich selbst gestellt zu sein. Kein Wunder also, dass Ashworth sich reichlich Unterstützung ins Studio holte, um nach der universellen Gültigkeit der eigenen Empfindungen zu fragen.

Geteilter Selbst- und Weltschmerz ist halbes Verständnis. Devendra Banhart, Soko, Meg Duffy, Dustin Payseur und viele andere sorgen dafür, dass „Sasami“ nicht nur ein läuterndes Singer/Songwriter-Projekt wurde, sondern ein gefühlvolles und dichtes Maß, an dem sich viele Bands nicht messen könnten.

„Sasami“ schafft dem persönlichen Indie-Rock noch mehr Platz, als es das letzte Jahr eh schon getan hat. Der Blick in das Tagebuch einer Person ist häufig mit Scham verbunden, mit Schüchternheit und zögerlicher Indirektheit. „Sasami“ lässt diese Schleier fallen und offenbart Sasami.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.