Für diese Website registrieren

fünf × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

ELIS NOA – Good Boy – Videopremiere

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

ELIS NOA, das sind Elisa Godino (Gesang), Aaron Hader (Saxofon) und Angel Vassilev (Keys). Bei Live-Auftritten wird das Trio noch von Raphael Lanthaler am Schlagzeug unterstützt.

Kennengelernt hat sich die Band beim Musikstudium in Wien und macht nun schon seit knapp drei Jahren gemeinsam Musik. Nach ihrer Debüt-EP „High“ (2017) veröffentlichen die Österreicher heute mit „Love Letters“ ihr zweites Minialbum via LasVegas Records.

Für die 4-Track-EP hat sich die Gruppe den Leyya-Gitarristen Marco Kleebauer als Co-Produzenten mit an Bord geholt.

Gegenüber der Presse erklärt Frontfrau Elisa Godino, dass es das höchste Ziel der Band ist, „Musik zu machen, die [sie] lieben und die [ihre] Zuhörer*innen inspiriert […] die Texte sind dabei oft eine Möglichkeit, Dinge laut auszusprechen, die [sie] real nicht auszusprechen [wagen]“.

Dieses Motto beschreibt so ziemlich genau das Konzept des „Liebesbriefes“, in dem eben auch das Unausgesprochene festgehalten wird. Die EP „Love Letters“ besingt laut dem Trio daher die vier Stadien der Liebe: Hingabe („Love Letter“), Wunsch („Into You“), Frustration („Good Boy“) und Ekstase („Rush“).

Passend zum EP-Release gibt es heute in der MusikBlog Videopremiere den offiziellen Clip zum Song „Good Boy“, der unter der Regie von Christian Fischer entstand. Der Song spiegelt den Charakter des gesellschaftlich angepassten Jungen wider, der sich von Meinungen anderer ernährt.

Der immerzu währende Vergleich mit anderen, sowie die Koppelung des eigenen Selbstwerts an außenstehende Faktoren steht für den „Good Boy“ dermaßen im Vordergrund, dass eine innere Selbstreflexion aus eigener Überzeugung in weiter Ferne scheint.

Dazu sagt Elisa Godino: „Wir legen so viel Wert auf äußere Einflüsse und Meinungen. Im aktuellen Universum der sozialen Medien und der dortigen – immer bizarrer werdenden – Selbstdarstellung ist unsere eigene Wertschätzung viel zu oft von externer Bestätigung abhängig.“

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.