Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

eins × fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Psychedelic Porn Crumpets – And Now For The Whatchamacallit

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Wenn es einen Award für seltsame Bandnamen geben würde, dann wären Psychedelic Porn Crumpets sicher mit Rainbow Kitten Surprise und anderen ähnlich innovativen Künstlern auf der Shortlist.

Ein Gutes hat der Bandname der Australier. Man muss nicht lange rätseln, welche Musik die vier Jungs machen. Das Cover von „And Now For The Whatchamacallit” alleine gibt mit seinen bunten Farben, Blumen, pilzähnlichen Strukturen und einer kopflosen Alice, die sich durch dieses bunte Wunderland stolpert, genügend Hinweise.

Unverkennbar – Psychedelic-Rock. Damit sind sie nicht die ersten Australier, die sich dieser Gattung widmen, weswegen man aus mehreren Gründen nicht um einen Vergleich mit ihren Landsmännern King Gizzard & The Lizard Wizard – auch so ein Anwärter auf besagte Shortlist – herum kommt.

Bei den vielen Alben, mit denen King Gizzard & The Lizard Wizard in den letzten Jahren den Markt überschwemmt haben, verliert man leicht den Überblick. Hört man nicht ganz so genau hin, könnte man manche Songs auf „And Now For The Whatchamacallit“ glatt in deren Back-Katalog einordnen.

Da wären beispielsweise die Gitarren im Opener „Keen For Kick Ons“, die zum Verwechseln ähnlich klingen. Aber nur, weil man diesen Sound so oder so ähnlich schon diverse Male gehört hat, bedeutet das nicht, dass das jetzt schlecht ist.

Wer auf Psychedelic-Rock steht, der kommt mit „And Now For The Whatchamacallit“ voll auf seine Kosten. Große Überraschungen gibt es jedoch nicht.

An der Länge der einzelnen Songs kann man schnell feststellen, dass Psychedelic Porn Crumpets nicht gerade mit außergewöhnlichen Songstrukturen oder ausufernde Instrumental-Parts glänzen. Es sind eher die Kleinigkeiten, die man bei den einzelnen Songs abfeiert.

Da wären zum Beispiel die überzogenen Gitarren-Fills von „When In Rome“, die mit ihrer Breitbeinigkeit fast wie eine Parodie wirken.

Oder der sanfte Ausklang mit „Dezi’s Adventure“, der als letzter Song der Platte mehr als nur ein bisschen Beatles-Charme versprüht und einen überraschend sanft auf die Repeat-Taste drücken lässt.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.