Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Modern Times (Credit Black Pop)

The Modern Times – Am I Losing Touch – Videopremiere

„Same shit, different name“ – Mit diesen Worten stellten sich The Modern Times vor knapp drei Jahren ihren Fans auf Instagram vor.

2012 gegründet war das Quintett aus Tromsø nämlich zunächst als Red Headed Sluts bekannt. Unter dem Bandnamen veröffentlichten sie mit „People With Faces“ (2014) auch ihr Debütalbum im Eigenvertrieb, für das sie unter anderem von Künstlern wie Pixies, Parquet Courts oder The Strokes inspiriert worden sind.

Nachdem die Norweger einen Nachfolger für ihr 11-Track-Erstlingswerk angekündigt hatten, entschieden sie sich kurzerhand jedoch für eine Namensänderung.

Seit September 2016 nennen sich Frontmann Magnus Vold Jensen, die Gitarristen Jon Breines Høiland und Jørgen Frydstad, Bassist Terje Arntsen und Drummer Isak Harbitz nun eben The Modern Times.

Band-Schlagzeuger Harbitz ist übrigens Enkel von Georg Prahl Harbitz, Mitgründer der Lokalzeitung Folkebladet, die täglich montags bis samstags in der norwegischen Provinz Troms erscheint.

Neuer Name, neues Debütalbum: Januar 2017 präsentieren The Modern Times ihre erste LP  „This Is The Modern Times“ als neue alte Band. Gegenüber dem Feedback erklärt Sänger Magnus, dass sie nun Rock mit „einem Päckchen Sahne, 4dl Weizenmehl [und] einer Packung frischer Hefe“ spielen würden:

„We try to play rock, but, so. I could say: indie rock with post-punk items, a packet of cream, 4dl of wheat flour, 1 pack of fresh yeast and a small dough sugar on top. But stick to rock.“

Das Nachfolgewerk steht bereits in den Startlöchern: „Algorhythmic Dance Music“ heißt das kommende Album der norwegischen Indie-Rock-Band und erscheint am 30. August via Black Pop.

Als Vorabsingles sind bereits „Am I Losing Touch“ und „It Sure Is Fun To Party“ erschienen. Zu ersterem gibt es heute in der MusikBlog Videopremiere den passenden offiziellen Clip, für den sich die Bandmitglieder Magnus Vold Jensen und Terje Arntsen verantwortlich zeigen.

Schreibe einen Kommentar