Für diese Website registrieren

eins × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Bedouine – Bird Songs Of A Killjoy

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Entschleunigender als der Verkehr in Berlin, beruhigender als der Blick in einen vollen Kühlschrank und literarischer als Kaffee und Zigaretten am Morgen. Bedouine heißt eigentlich Azniv Korkejian und kommt von überall. Aleppo, Saudi Arabien und Los Angeles würden so schon einen faszinierenden Albumtitel hergeben, hier bieten sie nur den dynamischen Hintergrund für die neue Platte.

„Bird Songs Of A Killjoy“ heißt dieses Album, das fast schon erschreckend magisch daherkommt. Bereit für das Gefühl wedelnder Zauberstäbe im Ohr? Dann mal los.

Das relativieren wir aber doch mal ganz schnell. Denn wie hektisches Herumgefuchtel klingt das neue Album von Bedouine überhaupt nicht. Eher nach dem neuen Foodtrend, der vorschlägt, Pflanzenmilch mit Kurkuma zu mischen und das Ganze Golden Milk zu nennen. Ja, wie in Golden Milk baden, das ist die Metapher, nach der wir gesucht haben!

Trotzdem, und das macht uns spätestens „Dizzy“ deutlich, befindet sich der oder die Hörende kaum in endlos sommerlich und harmonischen Gefilden, wenn er „Bird Songs Of A Killjoy“ auflegt und sich in die güldene Milch tunkt.

Zwielichtige Märchenhaftigkeit wird unterbrochen von der großen Geste, von Grandeur mit Hall und durch zwei Spiegel gesehen. Subtilität ist das Stichwort, das den zwischen Solo-Akustik und Konzerthaus pendelnden Sound am besten umfasst.

Das 12 Songs starke Album fühlt sich umfassender an, als es ist. Das mag an der ähnlichen Struktur vieler der Lieder liegen, lässt aber auch den Eindruck zu, es wäre nicht unbedingt intuitiv, Bedouine zu jeder Sekunde die volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Man schweift ab, wenn man ihr zuhört, lässt Assoziationen wirken und findet sich irgendwo wieder, wo „Bird Songs Of A Killjoy“ im Hintergrund läuft, ein Brunnen plätschert und Vögel den Tag verabschieden.

Vielleicht kam es uns dann doch nicht so vor, als wäre das Album länger als andere. Wir haben’s einfach nur mehrmals durchlaufen lassen, ausblendend und geblendet. So oder so, Bedouine legt nach mit ihrem neuen Album.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.