Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

4 − 3 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Nadia Reid – Out Of My Province

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Auch auf ihrem dritten Album „Out Of My Province“ bleibt Nadia Reid ihrer Artwork-Linie treu und lässt ihr Selbstporträt auf dem Cover den Hörer selbstbewusst anstarren. Äußerlich verändert hat sich in den fünf Jahren seit ihrem Debüt „Listen To Formation, Look For The Signs“ kaum etwas:

Gleiche Frisur, gleiche Haarfarbe – nur die Brille hat im Jahr 2020 leicht getönte Scheiben, statt Fensterglas. Gleiches lässt sich über die Musik der Neuseeländerin sagen.

Wer also große Überraschungen erwartet, der wird enttäuscht werden, denn Nadia Reid bleibt ihrer Linie des gefühlsgeladenen Singer/Songwritertum treu. Aber was könnte man sich auch mehr wünschen bei dieser unaufgeregten, melancholischen Stimme, die klingt, als hätte sie schon alle Hürden des Lebens gesehen und überwunden?

Demnach verwundert es ebenfalls nicht, dass „Out Of My Province“ kein munteres Frühlingsalbum ist, sondern vielmehr den jahreszeitlichen Geschehnissen ihrer Heimat Neuseeland entspricht – denn dort verabschieden sich langsam die lauen Sommernächte und machen Platz für den Herbst.

„All Of My Love“ versetzt den Hörer als Opener sofort in die nötige Stimmung. Langsames Schlagzeug, dazu spärliche Streicher und Reids gefühlsgelandene Stimme. Wer das Licht noch nicht gedimmt hat, der tut dies spätestens jetzt.

„High And Lonely“ beginnt mit gewohnt ruhigen Gitarren-Klängen, zu denen Reid mit cleveren Lyircs über das Erwachsenwerden reflektiert: „They say that suffering will make a woman wiser /  I have been asked if I am some sort of survivor / All I know is I have kept myself steady / I walk that line between the darkness and the ready.”

Gleichsam stellt der Song einen verhältnismäßig neuen Weggefährten Reids vor, denn das Album bedient sich im Vergleich zu seinen Vorgängern deutlich mehr Bläserarrangements, die eine willkommene Bereicherung ihres Sounds sind.

„Oh Canada“ geht nach vorne und ist der erste Song, der eine überzeugende Ergänzung eines jeden Roadtrip-Mixtapes wäre. Denn laut Reid ist „Out Of My Province“ ein „travelling album“ voll mit „road songs”.

Anfreunden kann man sich mit dieser Beschreibung noch bei „Other Side Of The Wheel“ oder „The Future“. Die restlichen Songs würde man mit ihrer introvertierten Melancholie eher mit Themen wie Abschied verorten. Aber andererseits: Was wäre ein guter Roadtrip ohne Abschiedsschmerz?

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.