Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

achtzehn + eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

I’m Not A Blonde – Happy Face – Videopremiere

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Gegensätze ziehen sich an: I’m Not A Blonde sind Chiara Castello und Camilla Matley, die verschiedener nicht sein könnten. Während Camilla als Architektin den synthetisch-eleganten, aber vor allem glattgezogenen Stil liebt, liegt es Chiara als Designerin im Blut, bei allem was sie tut, ein Stückchen Chaos zu hinterlassen.

Aber genau diese Ungleichheit verbindet die zwei in Mailand lebenden Künstler, die ihre Musik als punkigen Elektro-Art-Pop, inspiriert von den Synthesizern der 80er und Punk-Gitarren der 90er Jahren, beschreiben.

In ihren Werken sehen Chiara und Camilla „die Suche nach der Balance zwischen den verschiedenen Aspekten ihrer Charaktere, zwischen Ironie und Wahnsinn, Spaß und Ernsthaftigkeit, Minimalismus und Art-Pop“, wie es gegenüber der Presse heißt.

Zwischen Oktober 2014 und Juli 2015 veröffentlichten I’m Not A Blonde ihre Trilogie mit dem ironischen Namen „3P“, die aus einem Minialbum mit jeweils drei Songs alle drei Monate bestand. Erweitert um weitere drei Remixe, sind alle EP-Tracks im Debütalbum der Band „Introducing I’m Not A Blonde“ (2016) zusammengefasst.

Nachdem sie mit „The Blonde Album“ (2018) ihr zweites Studioalbum präsentiert hatten, auf dem sie laut eigener Aussage von „all jenen Erfahrungen und Beziehungen erzählen, die sich im Leben ändern“, gingen die italienischen Frauen auf große „Blonde Tour“ und spielten unter anderem als Vorband für The Killers, Franz Ferdinand, Wolf Alice oder Holy Ghost.

Mit den Worten „Too old to be young is this what they tell us? Too old to have fun is this what they say?“ gab es vor wenigen Monaten die erste Singleauskopplung „Too Old“ vom neuen, im August bei Backseat erscheinenden Album.

In der MusikBlog Videopremiere gibt es heute den offiziellen Clip zum zweiten Vorabsong „Happy Face“:

Auf „Happy Face“ besingen I’m Not A Blonde die Gesellschaft, in der sie aufgewachsen sind und die sie gelehrt hat, dass Aussehen und Anschein die wichtigsten Werte im Leben sind. Das Duo kritisiert das künstliche Auftragen eines „Happy Face“, während die wirklichen Emotionen zurückgehalten werden:

„[…] the society we grew up in and that evermore, from our point of view, tries to teach people that appearance and look are the most important values to pursue in life. Around us we constantly see people and friends that try to hide their emotions, especially the negative ones.“

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.