Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

zwei × 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Drebe – Der Mond ist ausgefallen – Videopremiere

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Pascal Hissnauer wohnt in Hamburg und macht unter dem Alias Drebe als Musiker so „Singer/Songwriter-Zeugs“, wie er augenzwinkernd auf Facebook sagt.

Was das nun genau ist und wie das klingt, zeigte er der breiten Masse vor knapp sechs Jahren mit dem Debütalbum „Nudeln mit Spinat in Käsesoße“, bestehend aus 14 deutschsprachigen Tracks und einem englischen Song.

Gepostet von Drebe am Dienstag, 21. Januar 2014

Nach der Tour zur Unterstützung seines Erstlingswerkes benötigte Pascal allerdings dann erst einmal Zeit. In dieser Zeit hat Drebe aber auch Lieder geschrieben, die „heute noch alle Bestand haben“ und deshalb nun auf einen Longplayer gepackt wurden.

„Der Mond ist ausgefallen“ nennt sich das Zweitwerk und erscheint am 1. November, wie Pascal bereits Februar 2018 angeteasert hatte, auf Kombüse Schallerzeugnisse.

BREAKING NEWS: Es ist kalt, und dass auch noch im Winter. Ach ja, und die nächste DREBE-Platte gibt es beim heimeligen…

Gepostet von Drebe am Mittwoch, 28. Februar 2018

Die Melancholie ist das bestimmende Gefühl dieses Albums. Ob in breit arrangierter, wohliger Genugtuung oder in der Wehmut eines Lo-Fi-Barpianos getränkt, die mal zärtliche und mal schmerzende Traurigkeit lässt sich nicht klein kriegen.

Diese Traurigkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, ist die große Stärke Drebes. Er wird damit zu Recht in der Nachfolge von Künstlern wie Gisbert zu Knyphausen oder Niels Frevert gesehen.

Mit diesen Künstlern hat Drebe auch den besonderen, norddeutschen Humor gemein. Zum Beispiel, wenn er nach drei minimalistisch ausgeschmückten Liedern mit „Ich bin ne‘ Wurst“ an das Schlagzeug zurückkehrt und dabei singt: „Ich weiß alles hat mal ein Ende / Aber ich bin ne‘ Wurst und tue so als hätte ich zwei.“.

Oder, wenn er sich für das Video „Der Mond ist ausgefallen“, um das es in diesem Text geht, „für eine Lowbudget-Variante entschieden hat“ wie er auf Facebook sagt.

Vorab gibt es zwei Singleauskopplungen: Zum einen den bereits am Freitag erschienenen Titeltrack und zum anderen die Single „Kommt da noch was?“, die am 4. Oktober erscheinen wird.

Passend zum ersten Song vom Album gibt es heute in der MusikBlog Videopremiere den dazugehörigen Musikclip.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.