Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

19 + 8 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Bombay Bicycle Club – Everything Else Has Gone Wrong

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

„Is It Real?“, fragt Sänger Jack Steadman. Und ja, es ist wahr. Bombay Bicycle Club sind tatsächlich wieder zurück. Nach einem halben Jahrzehnt im Hiatus-Modus geben sich die Indie-Ikonen aus London wieder die Ehre und präsentieren voller Stolz ihr Comeback-Album „Everything Else Has Gone Wrong“.

Nach drei soliden, aber keineswegs überragenden Einsteigern („Get Up“, „Is It Real“, „Everything Else Has Gone Wrong“) zünden Bombay Bicycle Club mit „I Can Heardly Speak“ ein erstes Sound-Feuerwerk, das in puncto Leidenschaft und Spielfreude genau da anschließt, wo man vor fünf Jahren mit „So Long, See You Tomorrow“ aufgehört hat.

Von nun an ist das Kollektiv nicht mehr zu halten. „Good Day“ blubbert sich mit einer ausgewogenen Gelassenheit in den Gehörgängen fest. Das folgende „Eat, Sleep, Wake (Nothing But You)“ entfaltet eine sinnliche Atmosphäre. Und „I Worry Bout You“ glänzt mit vertracktem Beat und knisternder Klangspannung.

Mit dem Star-Produzenten John Congleton (St. Vincent, The War On Drugs) an ihrer Seite gelingt den ehemaligen Schulfreunden aus Crouch End ein fulminantes Comeback, das während der ersten Minuten zwar noch etwas Anschwung benötigt, sich dann aber umso energiegeladener aus den heimischen Boxen schält.

Mit „Everything Else Has Gone Wrong“ wagen Bombay Bicycle Club einen musikalischen Blick über den Tellerrand, der der Band hörbar gut tut: „It was about pushing us slightly out of our comfort zone“, bringt es Steadman auf den Punkt.

Bitte genauso weitermachen. In diesem Sinne: Willkommen zurück, die Herren!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.