Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Ian Chang (Credit Tony Chang)

Ian Chang – 属 Belonging

Ist das der Soundtrack zu einem neuen innovativen Videospiel? Diese Frage kann man sich beim Hören des ersten Track des Albums  „属 Belonging“ von Ian Chang durchaus stellen.

Die Platte umfasst neun Songs, sowohl reine Instrumentaltracks als auch drei Songs mit ausschließlich weiblichem Gesang. Es ist das erste Soloalbum des Musikers, der Teil von Son Lux ist und in der Vergangenheit auch schon mit Joan As Police Woman oder Matthew Dear zusammen gearbeitet hat.

Geboren ist Ian Chung 1988 in Hong Kong. Dort wuchs er auf, bis es ihn 2007 nach New York zog. Im Big Apple lebte der Musiker zehn Jahre, bevor es ihn nach Dallas, Texas zog.

Das nomadische Wandeln zwischen den Ländern und Kulturen ist den Tracks anzuhören. Statt Gradlinigkeit gibt es diverse Verästelungen. Die bikulturelle Identität des Musiker spiegelt sich auch in den Songtiteln wider:

Drei sind in chinesischen Schriftzeichen, zusätzlich zu den englischen Titeln, versehen. Und welcher Albumtitel bildet die Spannweite dieses musikalischen Konzeptes besser als der Titel „属 Belonging“ (Deutsch.: Zugehörigkeit) ab? Gute Wahl, Mr.Chang!

Beim Opener „Lion Dance“ sind verschiedene Percussiontools und Tempiwechsel zu hören. Eine Soundkreation, die wie Sonnenschein auf der Wasseroberfläche schimmert und sich immer wieder an einzelnen Stellen bricht.

Bei „Comfort Me“ wird Chang von Sängerin Kiah Victoria unterstützt. Bei diesem Track stehen die angenehme Stimme Victorias und der Basslauf im Vordergrund. Der Track lässt sich als klassische Popnummer mit klaren Strukturen identifizieren.

Neben Kiah Victoria sind die Sängerinnen KAZU und Hanna Benn mit Features auf dem ersten Longplayer Changs vertreten.

Über Essen wird Identität erzeugt und Zugehörigkeit empfunden, passend dazu gibt es die Instrumentalnummer „Food Court“. Was hier genau kredenzt wird? Das herauszuhören bleibt den geneigten Musikinteressierten selbst überlassen. Meine These: Fusion Food und ein vorzüglicher Nachtisch, so klingen zumindest die Pling Plings in dem Track.

Der letzte Song „醉罗汉 Drunken Fist“ beginnt gleichermaßen bedrohlich wie skurril, öffnet sich dann aber, um komplett die Richtung zu wechseln.

„属 Belonging“ ist ein hochspannendes Album, mehr akustische Sound-Installation und Forschungsprojekt als eingängiger Radio-Pop. Es empfiehlt sich, das erste Solowerk von Ian Chang über Kopfhörer zu hören, damit auch filigrane Nuancen, und davon gibt es einige, nicht verloren gehen.

Schreibe einen Kommentar