Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Leif Vollebekk (Credit Allister Ann May)

Leif Vollebekk – Bisher unveröffentlichter Song

In Ottawa aufgewachsen, lernte Leif Vollebekk bereits in seiner Kindheit Geige, Gitarre und Klavier zu spielen. Während seines Studiums der Philosophie verbrachte er einige Zeit in Island und zog danach für seine musikalische Karriere nach Montreal.

Nach den Alben “Inland” (2010) und “North Americana” (2013) veröffentlichte der Kanadier 2017 mit “Twin Solitude” ein Werk, das laut MusikBlog Review “leise und soulig beginnt, und noch leiser und folkig endet”.

Die Platte schaffte es in die Finalrunden des Polaris Music Prize 2017 und des Juno Award 2018 in der Kategorie “Adult Alternative Album Of The Year”.

Zuletzt erschien das vierte Studioalbum “New Ways” (2019) via Secret City.

Nun teilte Leif zwei Songs, die in Verbindung zu seinem dritten Longplayer “Twin Solitude” stehen.

“Intro” nennt sich der eine Track und war bisher unveröffentlicht. In einem starken Jetlag-Zustand entstanden, war das Lied ursprünglich als Opener des Albums geplant. Stattdessen entschied sich der Musiker mit den Versen “West London alleyways / San Pedro’s valley’s haze” und dem Song “Vancouver Time” für einen Knall als Start.

Zusätzlich zu “Intro” gibt es eine Akustikversion des Albumtracks “Rest”, die während einer Tournee durch Australien spontan mit dem Toningenieur Jono Steer aufgenommen wurde. Das geschah genau eine Woche bevor die internationalen Grenzen des Landes aufgrund des Ausbruchs von COVID-19 geschlossen wurden.

Gegenüber der Presse verriet Vollebekk, dass er die Songs “in einer Zeit sozialer Distanzierung” veröffentlichen wollte, nachdem er mehr Zeit zum Innehalten, Nachdenken, Verbinden und Ausruhen hatte. Vor allem “Rest” spiegelt nämlich die “stille Selbstbeobachtung“ wider, in der er schwelgte:

“I fell in love with this song the moment I heard it. Angie’s whistling is like an orchestra to me. I felt the lyrics before I understood them and now that I understand them, I feel them even more. It’s such a generous soul that wrote them.”

Schreibe einen Kommentar