Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Jónsi (Credit Barnaby Roper)

Jónsi – Swill – Neues Video

Der Frontman von Sigur Rós, Jónsi, hat heute eine neue Solo-Single mit dem Titel „Swill“ und ein begleitendes Musikvideo veröffentlicht. Im Zuge dessen hat er auch sein erstes Album seit einem Jahrzehnt angekündigt, welches den Titel „Shiver“ tragen soll.

Nachdem der Künstler Jón Birgisson, so Jónsi bürgerlich, vor allem als Sänger der isländischen Band berühmt wurde, veröffentlichte er 2009 mit seinem Partner unter dem Namen Jónsi & Alex das Album „Riceboy Sleeps“ und 2010 sein Solo-Debüt „Go“. 2018 arbeitete er mit Sänger Troy Sivan für den Soundtrack des Films „Boy Erased“ an dem Song „Revelation“ zusammen

In der Zwischenzeit hat Jónsi sich auch außerhalb der Musik mit Kunst beschäftigt, so etwa im Rahmen einer Einzelausstellung in der renommierten Tanya Bonakdar-Galerie in Los Angeles, „wo seine Installationsarbeit unter anderem die Tiefen des Klangs erforschte“.

Diese Klänge erforscht er nun erfreulicherweise auch wieder über das Medium Musik, wie sein neues Video beweist. Dieses ist geprägt von Nahaufnahmen von Jónsis Gesicht, an dem Hände herumzerren und von 3D-Animationen humanoider Figuren des schwedischen Künstlers Pandagunda. Regie führte Barnaby Roper.

Auch neue Details zu dem Album „Shiver“, das am 02.10. über das Label Krunk veröffentlicht werden soll, wurden bekannt: Gastsängerinnen auf diesem sind die schwedische Popsängerin Robyn und die Schottin Liz Fraser, welche als Sängerin der Dream-Pop-Band Cocteau Twins berühmt wurde.

Weiterhin lote Jónsi auf diesem Album „die Tiefen der menschlichen Erfahrung und unsere Verbindung zur natürlichen Welt aus.“ Musikalisch sei dies spürbar in dem Spannungsfeld, welches sich aus „den organischen und traumartigen musikalischen Ansätzen von Jónsi auf der einen und dem synthetischen, manchmal abrasiven und avantgardistischen Experimentalismus des Produzenten A. G. Cook auf der anderen Seite“ auszeichne. Diese kontrastreiche und überraschende Zusammenarbeit wird damit begründet, dass „Shiver“ im Endeffekt „schlichtweg das Bestreben von Jónsi fort[setzt], die Grenzen von Kunst und deren Erleben zu erweitern.“

Bevor man sich dieses Spannungsfeld im Oktober komplett anhören kann, kann man sich hier das Video zur zweiten Vorab-Single des Albums anschauen:

Schreibe einen Kommentar