Wyvern Lingo – Awake You Lie

Nachts wach zu liegen und sich Sorgen zu machen, wird ja gemeinhin weder als besonders gesund noch sehr produktiv wahrgenommen – am nächsten Morgen sieht die Welt schließlich immer schon ganz anders aus. Das wissen auch Wyvern Lingo, die aus dieser Not eine Tugend machen und auf „Awake You Lie“ den übermüdeten Blick auf den Silberstreifen am Horizont schweifen lassen.

Aufgenommen in Berlin (wo das Trio übrigens in post-pandemischen Zeiten Wurzeln schlagen möchte), handelt die Platte davon, „in den späten Zwanzigern zu sein, wenn alle Teile beginnen, sich an ihren Platz zu setzen und man sich Sorgen macht, ob man die richtigen Schritte gemacht hat“. Eine Unsicherheit, die man der Musik nicht anmerkt.

Stattdessen hört man drei junge Frauen, die unbeirrt ihr Ding machen und sich dabei nicht von Genres einengen lassen. Denn man tut sich ein bisschen schwer, den Klang der Platte treffsicher zu kategorisieren.

Sind das soulige Indie-Nummern, R&B-Stücke oder folkige Singer/Songwriter-Perlen? Die Antwort: Ein bisschen von allem, gesprenkelt mit Pop-Nostalgie und ziemlich viel Emotion.

Inspirieren lassen hat sich das Trio aus dem irischen Städtchen Bray dabei vor allem von den 70ern. Songs wie „Only Love Only Light“ und „Aurora“ beschwören den Spirit der Seventies herauf und geben ihm eine moderne R&B-Note.

Der Gesang der drei, der mit seinen beeindruckenden Harmonien zwar gefühl-, aber so gar nicht sorgenvoll klingt, steht im Zentrum von „Awake You Lie“.

Dass alle drei Bandmates von Wyvern Lingo nicht nur wunderschöne Stimmen haben, sondern auch an ihren Instrumenten glänzen, beweisen sie auf Tracks wie „Things Fall Apart“, wo es musikalisch – dank rockiger Gitarren und Drums – auch mal ein bisschen edgy wird – ein spannender Kontrast zu dem sonst so lieblichen Sound.

Ob in Bray, Berlin oder sonstwo: Leute, die vor lauter Sorgen wachliegen, gibt es überall. Ein Durchlauf von „Awake You Lie“ ist vielleicht kein Allheilmittel, aber ein ganz guter Start, um beruhigter einschlafen zu können.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.