Maeckes – Swimmingpoolaugen – Neuer Song

Spieglein, Spieglein an der Wand, welcher Rapper hat die blausten Augen im Land? In seiner neuen Single „Swimmingpoolaugen“ widmet sich Maeckes dem positiven Selbstbild und hat dafür ein schräg-kitschiges Video produziert. Sein dazugehöriges dritte Album „Pool“ erscheint dann am 11. Juni.

Die riesigen blauen Glubschaugen von dem Stuttgarter Rapper sind schon immer sein Markenzeichen. Dass er aber immer wieder damit struggeln musste schildert er in der Bridge des Songs. Durch das ewige Blau seiner Iris schwimmt und taucht er, ist kurz vorm ertrinken bis er sich den Sprung vom Fünf-Meter-Turm traut.

Die eigenen optischen Merkmale akzeptieren und sogar feiern, das will Maeckes den Hörer*innen in der Hook mitgeben: „Dein Spiegel findet dich manchmal nicht schön/ Ich wünschte, du könntest dich mal durch meine Augen sehen.“

Untermalt wird seine Stimme in „Swimmingpoolaugen“ von einem Hackbrett, dem Gitarrenzupfen von Neo-Schlager-Sänger Tristan Brusch und dem Cello von Multiinstrumentalist Philipp Thimm, der letztes Jahr für seine Zusammenarbeit auf ApparatsLP5“ für einen Grammy nominiert war.

Durch diese Instrumentierung entsteht eine intime, sentimentale Stimmung, zu der Maeckes mehr singt als rappt. Einzig im besagten Zwischenteil und im Outro versprüht das Orsons-Mitglied Trap-Vibes.

Im Musikvideo schleicht der Musiker im tiefsten Winter um das Haus seiner Angebeteten und wirkt dabei – um es dezent auszurücken – leicht creepy. Wie schon im Video zu seiner letzten Single „Stoik & Grandezza“ gibt Zoe Herveva den weiblichen Part. In ihrer Rolle puzzelt und Lebensmittel-collagiert das Model sich in einem Haus im Stil der 70er-Jahre Maeckes Gesicht. Während dieser sie kontinuierlich durch das Fenster stalkt.

Inmitten der kitschigen Einrichtung – inklusive Plüschpool, Glitzerblumenstrauß und leuchtendem Teddybär – tanzt und trocken-schwimmt Herveva bis sie diamantenbesetzte Schwimmflossen von ihrem heimlichen Verehrer auf ihrer Terrasse findet.

Zwischendurch gibt auch Maeckes sein Bestes und performt im tiefen Schnee einen Russenhocke-inspirierten Tanz. Da steigt die Freude auf seine nächsten Tracks.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.