Black Midi – Cavalcade

Black Midi sind auch auf ihrem zweiten Album eine besonders anspruchsvolle Zumutung. Auf dem Silbertablett steht „Cavalcade“ als Ausnahme für die Regel und offenbart, wie plump Virtuosität klingen kann.

Zwischen dem progressiven, neunminütigen Schwanengesang „Ascending Forth“ und dem Mathrock-Unfall “John L” graben die Londoner jedes Tempo um, das sich zwischen Frightened Rabbit, Frank Zappa und Xiu Xiu finden lässt. Allesamt Künstler, die sie wahlweise gerne wären und doch nie treffen. Und ja, diese Loopings nimmt der Körper dir übel.

Apropos Gesang: Eben jener ist von Geordie Greep derart exaltiert, dass es einfach keine Freude bereitet, auch nur einem Songtext zu folgen, wenn er eitel wie ein Gockel durch die eigenen Fähigkeiten stolziert.

In den avantgardistischen Neo-Jazz-Interludes, die die Mathrock-Stücke allenthalben auffangen sollen, ist die Zurschaustellung besonders deutlich – nachzuhören in „Marlene Dietrich“ oder besagtem Endstück „Ascending Forth“.

Bei der flinken Rhythmus- und Skalendrescherei in den anderen Songs nervt es meistens nur, wenn auch die anderen zeigen dürfen, wie schnell sie im Kopfrechnen sind.

So quillt etwa „Hogwash and Balderdash“ über vor zackig arrangierten, beinahe dadaistischen Ideen. Allein das hat Frank Zappa auf „Apostrophe (`)“ mit so viel mehr Coolness, vor allem aber mit mehr Humor hinbekommen.

Und genau der geht Black Midi völlig ab. Wenn man allerdings solch anspruchsvolle Musik macht, tut dieser manchmal bitter Not, will man nicht als klugscheissender Streber in der Ecken stehen – die konnte bekanntlich in der Grundschule schon keiner leiden.

Man kann das sogar fast bemitleiden. Bei allem technischen und handwerklichen Können ist dieser Band letztlich kein einziger ansprechender Song geglückt.

Es ist nunmal so, dass ein Schreiner nicht deshalb ein hervorragender Schreiner wäre, weil er besonders gut mit Hammer und Meißel umgehen kann, sondern weil er gute Ideen für neue Möbelstücke umzusetzen weiß.

Das unterscheidet den Handwerker vom Designer und Black Midi von Zappa.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Gefällt dir das Album oder willst du es dir für später merken? Markiere es einfach als Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst dir deine persönlichen Jahrescharts erstellen.

Unterstütze MusikBlog!

Wenn dir unsere Inhalte gefallen, unterstütze uns bitte mit einem kleinen monatlichen Betrag und werde MusikBlog-Mitglied. Wir schalten keine Werbung und finanzieren unsere Redaktion nur mit Hilfe unserer Mitglieder.