Thomas D And The KBCS – The M.A.R.S Sessions

Einem Großteil der musik-affinen Bevölkerung dürfte Thomas Dürr alias Thomas D wohl ein Begriff sein, schließlich macht er als Teil der Fantastischen Vier mit seinen drei Kollegen seit einigen Jährchen die hiesige Rap- und Hip-Hop-Szene unsicher.

Jetzt hat er sich, zumindest temporär, neue musikalische Gespielen gesucht: Für „The M.A.R.S. Sessions“ hat er sich mit der Jazzband The KBCS zusammengetan, um diversen seiner Songs einen frischen Anstrich zu verpassen. Und siehe da: Die Zusammenarbeit mit der vierköpfigen Truppe kitzelt ganz neue Facetten aus den Tracks des deutschen Rap-Urgestein heraus.

Wenn auch die Fanta 4 und Thomas D selbst durchaus immer schon mit tiefsinnigen Texten punkten konnten, klingt die neue Platte noch mal intimer als das, was man von ihm und seiner Hauptband so gewohnt ist.

Das liegt auch daran, dass der Musiker einem beim Durchhören der Platte eher in einem verqualmten Schuppen als auf einer riesigen Bühne vor dem geistigen Auge erscheint. Somit hält die Platte, was ihr Name verspricht: Eine Jam-Session-Atmosphäre ist bei jedem Track spürbar.

Das ist zu einem nicht unerheblichen Teil den talentierten Musikern von The KBCS zu verdanken. Die meisterhaft gespielten Instrumente werden gekonnt eingesetzt, zu keinem Zeitpunkt hat man das Gefühl, dass sich eine der beiden Parteien in den Vordergrund drängt.

Die kunstvolle Symbiose der Instrumente mit Thomas Ds Sprechgesang verleiht auch dem inhaltlichen Aspekt der Stücke eine neue Dringlichkeit, versetzt sie ins Hier und Jetzt:

„Gebet an den Planet“, aktueller denn je, lässt einen nachdenklich wie beim ersten Hören zurück, „Rückenwind“ macht einfach immer wieder gute Laune, „Neophyta“ hat nichts an nostalgischen Tiefsinn eingebüßt.

„The M.A.R.S Sessions“ ist eine LP, die Hip-Hop-Tracks – darunter viele Klassiker – mit einer jazzig angehauchten Untermalung versieht. Das genaue Einsortieren in eine Sparte wird so schwierig. Was einem hingegen so gar nicht schwerfällt, ist, altbekannte Tracks mit frischem, groovigen Sound noch mal mit ganz neuen Ohren zu hören.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.