Wolfgang Pérez – Sunshine Forever – Videopremiere

Wolfgang Pérez präsentiert heute seine neue Single “Sunshine Forever” samt Video, das auf MusikBlog Premiere feiert. Mit dem Song kündigt der Musiker ebenfalls sein Debütalbum “Who Cares Who Cares” an.

Die erste Platte unter seinem eigenen Namen bringt Pérez am 27. August via Fun In The Church heraus.

Zuvor war der Essener als Keyboarder der Kölner Indie-Pop-Band GOLF aktiv und erweitert mit seinem Solo-Projekt seine musikalischen Fühler in weltbürgerliche Weiten.

“Who Cares Who Cares” sei laut dem Musiker eine künstlerische Reise durch Pop-Stile aus der ganzen Welt mit lateinamerikanischen und tropischen Einflüssen, Jazz und Funk, elektronischer und akustischer Instrumentierung.

Der erste Beweis dafür ist der Titeltrack des Albums, der bereits im Juni erschien: Dort gab Pérez locker-leichten, wohlig-warmen Akustik-Pop mit leichtem Bossa-Nova-Schlag zum Besten, der in den intensiveren Momenten von dezenten Bläsern getragen ist.

Mit Latin-Rhythmen und einigen kurzen Jazz-Melodien gibt der Musiker mit spanischen Wurzeln dem Track ein internationales Gefühl.

“Sunshine Forever” zeigt dafür gänzlich andere Pop-Ansätze: Mit seinem funkigen Groove, den minimalen Einsätzen von 80er-Synthesizern und unaufgeregten Vocals erinnert Pérez hier eher an Bands aus dem Neo-Psych-Pop wie Okta Logue oder Tame Impala ab ihrem dritten, synth-lastigen Album “Currents“.

Auch Anleihen aus Instrumentals von West-Coast-Hip-Hop zeigt der Track, was abermals die Vielschichtigkeit von Pérez’ facettenreichen Songwriting aufzeigt – die verschiedensten Einflüsse stoßen sich nicht ab, sondern ergänzen sich zu einem vergnüglichen Sommerhit – passend zum Songtitel.

Im Video ist dieselbe sommerliche Grundstimmung gegeben: Eine Frau und ein Mann zeigen in lässigen, aufeinander abgestimmten Outfits eine entspannte Choreografie. Dabei tanzt das Paar zuerst vor urbaner Kulisse aus Hochhäusern und Fast-Food-Ketten auf einer Parkwiese, dann umgeben von Wäldern und Feldern mitten in der Natur.

Zwischendurch verfolgt das Video ebenfalls einen als Sonne verkleideten Mann und eine Rollschuhfahrerin, die getrennt durch Städte und Naturlandschaften streifen.

Die Fahrerin übernimmt zwischenzeitlich die Kontrolle über die Kamera und zeigt ihre Fahrten aus der Ich-Perspektive, bis die beiden sich auf einer Fußgängerbrücke finden und in die Arme schließen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Wir unterstützen die lokalen Musikszenen und vor allem kleinere Bands und Nachwuchs-Künstler*innen. Hilf auch du uns dabei mit einem kleinen monatlichen Beitrag.