MusikBlog - Entdecke neue Musik

Anna Of The North – Crazy Life

“No I haven’t felt good for a while  / Cause I keep holding on to something  / That don’t belong to me”, singt Anna Of The North in “Bird Sing”, dem Opener ihres dritten Albums “Crazy Life”. In diese Worte legt sie so viel offenherziges Gefühl, dass das Thema mit der Atmosphäre schon mal abgehakt ist. Aber was steckt sonst in dem neuen Werk der Norwegerin?

Man bemerkt “Crazy Life” jedenfalls an, dass es sich um ein Drittwerk handelt – im Guten, wie im Schlechten. Einerseits ist dieser Indie-Pop merklich ausgereift, schafft es, selbst in den kleinsten und unauffälligsten Arrangements echte Ohrwürmer zu vergraben. Bestes Beispiel: “I Do You”, das in einer ChvrchesAurora-Hülle gen Herz schwebt.

Andererseits neigt die Platte auf ganzer Spieldauer aber auch dazu, etwas in dem pastellfarbenen Treibsand namens Melancholie einzusacken. Ähnlich wie der Zeitgeist es gerade zu verlangen scheint, gibt es auf “Crazy Life” wenige starke Akzente, sondern vielmehr Sanftmut an allen Ecken und Enden.

Ja, das kann gut funktionieren. Zum Beispiel im wunderschönen Feature mit Gus Dapperton, das den deutlich zu martialischen Namen “Meteorite” trägt. Oder auch im kleinen Club-Moment “No Good”, der trotz all der Tanzbarkeit doch immer noch auf dichtere Beats verzichtet.

Mindestens genau so oft aber verlieren sich die 11 Stücke in einer unscheinbaren Beliebigkeit und hinterlassen ähnlich viel Eindruck wie der neueste kurzlebige TikTok-Trend. In puncto Songwriting ist hier also etwas zu monochrom gearbeitet worden, es sei denn man ist gerade eben bewusst auf der Suche nach etwas weniger Opulenz.

Eine Stärke kann man Anna Of The North dafür aber auch auf dem dritten Album nicht absprechen: Ihre Stimmfarbe transportiert selbst in den weniger aufregend vorgetragenen Stücken mehr Gefühl als so manche Overperformer*in in der gesamten Diskografie.

Und genau damit könnte die Norwegerin auch 2022 wieder punkten – denn in einer musikalischen Welt ganz ohne Filter und Sticker wirkt “Crazy Life” angenehm nahbar.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

J. Bernardt – Contigo

Album

Porij – Teething

Album

Morgan Harper-Jones – Up To The Glass

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke