MusikBlog - Entdecke neue Musik

Superorganism – Woofin’ And Meowin’ – Neue Single

Die in London ansässige Indie-Pop-Gruppe Superorganism hat mit „Woofin‘ And Meowin‘“ gestern ihren Teil zur Vorweihnachtszeit beigetragen und einen schillernden, fröhlichen Weihnachtssong veröffentlicht.

Nach dem vielfältigen, zweiten Album „World Wide Pop“ vom Sommer dieses Jahres, wie der darauffolgenden Remix-EP „On & On“ könnte man meinen, das internationale Künstlerkollektiv Superorganism würde sich in der Adventszeit einfach zurücklehnen und den Erfolg des Jahres Revue passieren lassen.

Die Gruppe vereint Mitglieder aus Großbritannien, Japan, Neuseeland und Australien, die so verschiedenste Einflüsse in Sound und Lyrics der Band geben können – auch wenn sie mittlerweile gemeinsam in einer WG in London leben. Der MusikBlog-Review bewertete den dort entstandenen zweiten Longplayer der Gruppe „World Wide Pop“ im Übrigen wie folgt:

“An der Seite von Dylan Cartlidge wird Malkmus’ Stimme in “It’s Raining” zerstückelt und zu einem Chorus wieder zusammengeflickt. Was genau er in “Into The Sun” so treibt, bleibt offen. Beide Songs klingen wie ein Becher Frozen Yoguhrt, der auf die Bordsteinkante gefallen ist.”

Doch wie die neuste Single der Musiker*innen zeigt, haben Superorganism noch nicht genug von Veröffentlichungen, im Gegenteil: Mit „Woofin‘ And Meowin”‘ wird dem diesjährigen musikalischen Output auch noch ein gutgelaunter, euphorischer Weihnachtssong hinzugefügt.

Der Song fungiert als Soundtrack einer Weihnachtsepisode der US-amerikanischen TV-Show „HouseBroken“, einer animierten Comedyserie über die Therapiehündin Honey, die gerne mit anderen Tieren über die menschliche Psyche philosophiert.

„Woofin‘ And Meowin‘“ ist dabei nicht ganz der klassische Weihnachtssong, sondern eher eine erfrischend andere, quirky Version davon. Anstatt tiefer Besinnlichkeit spiegelt der Track lieber das Chaos an den Weihnachtstagen wider und wichtiger noch – die unendliche Aufregung auf die Feiertage, die wohl alle noch von ihren Kindheitstagen nachfühlen können.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Login