We Are Scientists – Lucky Just To Be Here – Neue Single

We Are Scientists haben mit „Lucky Just To Be Here” gestern die dritte Vorabsingle ihres kommenden Albums “Lobes” veröffentlicht, das bereits Mitte Januar nächsten Jahres erscheinen wird.

Beim Titel „Lucky Just To Be Here” erwartet man automatisch einen lauten, lebensbejahenden Gute-Laune-Track – zumal er von der New Yorker Band We Are Scientists stammt, Könige in der Disziplin tanzbarer Beats und hymnischer Zeilen. Doch die neue Single ist nicht ganz, was sie scheint und zeigt die Band stattdessen von einer ruhigen Seite.

Erst 2021 haben die US-Amerikaner ihr bis dato letztes Album „Huffy“ veröffentlicht, über das der MusikBlog-Review schrieb:

“Für ‘Huffy’ entwickelten sie wieder zehn Tracks aus dem bewährt-druckvollen Konglomerat aus treibenden Beats und Indie-Rock, die neben aller Lust am Lärm tanzbar bleiben. ‘The problem is, you`ve lost your shit’ verkündet der Opener. Selbiges ist We Are Scientists bis dato nicht passiert, die Nummer ist ein amtliches Brett mit zwingender Bassline, knalligen Drums und kantigen Hooks.”

Auf ihrer neuen Single „Lucky Just To Be Here“ wollen die US-Amerikaner nun einen Gang zurückschalten und entgegen der sonstigen Wucht ihrer Tracks einen Moment der Ruhe und Nachdenklichkeit kreieren – zumindest in den Lyrics.

Denn die drehen sich um die Vergänglichkeit von allem und damit auch den besonders glücklichen Zeiten im Leben. Die gehen vorbei, eher man sich versieht und hinterlassen einen in melancholischer Nachdenklichkeit darüber, dass die Dinge nie mehr so sein werden, wie sie einmal waren. So Sänger Keith Murray in den Lyrics: „I know I was lucky just to be here, then/Everything we’ve done is past“.

Auf Soundebene steigt der Song mit wabernden Synthies erst gemächlich ein, beginnt aber dann recht schnell Tempo aufzubauen und geht besonders in der Hook mit untergründigen, aber drängenden Basslinien nach vorn.

Vor allem in den immer wieder aufkommenden, ausschweifenden synthetischen Passagen erweckt „Lucky Just To Be Here“ den Eindruck einer völlig anderen Sphäre – als würde der Song vor der Realität flüchten wollen.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Login