MusikBlog - Entdecke neue Musik

SVEA – the last 90s bitch – Debütalbum

SVEA aus Stockholm veröffentlicht heute ihr Debütalbum „the last 90s bitch” inklusive der neuen Single „Breakfast Club” mit Cloudy June.

Die 24-jährige schwedische Sängerin SVEA ist “the last 90s bitch” und feiert auf ihrem gleichnamigen Debütalbum die Popkultur der 90er Jahre in einem modernen Gewand.

Das Album vereint verspielten 90er-Pop mit zeitgemäßen Produktionen, feministischen Texten und einer gehörigen Portion Ironie. Nach einer Auszeit in der Pandemie wollte SVEA Songs machen, “die einen zum Lächeln, Lachen und Tanzen bringen”, wie sie sagt.

Gemeinsam mit namhaften Songwriter*innen wie Celine Svanbäck, Jeppe London Bilsby und Linnea Södahl hat sie ein fröhliches Popalbum voller Nostalgie und Empowerment geschaffen. Mit “the last 90s bitch” übernimmt sie nun als ausführende Produzentin die volle Kontrolle über ihr künstlerisches Schaffen.

SVEA, die im Alter von 17 Jahren ihren ersten Plattenvertrag unterzeichnete, hat bereits mehrere Platin- und Gold-Auszeichnungen für ihre Singles erzielt sowie fast 100 Millionen Streams, und Tourneen durch Europa absolviert.

Im August 2023 wurde sie von Apple Music als Up Next Artist ausgezeichnet. Mit ihrer Mischung aus 90er-Vibes und modernen Sounds trifft SVEA den Nerv der jungen Zielgruppe perfekt.

Die jüngste Single und Fokustrack des Albums ist “Breakfast Club”, den sie gemeinsam mit der deutschen Kollegin Cloudy June aufgenommen hat. Es ist ein eindeutig zweideutiger Song über die wichtigste Mahlzeit des Tages, der großartig mühelos und verspielt daherkommt. Das dazugehörige Lyric-Video wurde gedreht von Fioni Versace.

https://www.instagram.com/thisissvea/

Unterstützt von MusikBlog Newcomer Programm. Wie findet ihr den Song? Schreibt einen Kommentar oder markiert es als Favoriten für die MusikBlog Newcomer Charts.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

Album

Ani DiFranco – Unprecedented Sh!t

Album

Cassandra Jenkins – My Light, My Destroyer

MusikBlog Newcomer

JUNI – Late To The Party – Debüt-EP

Login

Erlaube Benachrichtigungen OK Nein, danke