Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Prinz Pi – Kompass ohne Norden

Prinz Pi – Kompass ohne Norden

„Kompass ohne Norden“ – das mittlerweile 15. Studioalbum des Berliner Rappers Prinz Pi ist wieder nachdenklich gestimmt und mit Substanz gefüllt. Den großen Durchbruch schaffte Friedrich Kautz alias Prinz Pi bei mir damals mit seinem Album „Donnerwetter“ 2006 – es faszinierten mich hierbei die brisanten Themen unserer Gesellschaft und die Art wie er diese lyrisch und musikalisch verarbeitet. Seitdem ist Prinz Pi, ehemals Prinz Porno, sich treu geblieben und schafft es dennoch erneut, dem Longplayer „Kompass ohne Norden“ eine Eigenständigkeit und ein komplett anderes Klangbild zu verleihen.

Dass zwei Jahre seit „Hallo Musik“ vergangen sind, hat auch damit zu tun, dass er für „Kompass ohne Norden“ ein Soundbild erzeugen wollte, das drei wichtige Abschnitte seines Lebens prägte – seine Kindheit, seine Jugend und seine Ankunft im Erwachsensein. Einflüsse von Led Zeppelin oder den Beatles sind meiner Meinung nach auch auszumachen, sobald man sich ein wenig mit der LP beschäftigt. Sofort ins Herz geschlossen habe ich „Ende Blut, Alles Blut“, das gefühlvoll das Thema Liebe thematisiert ohne schnulzig zu sein. Dies mag auch an der grandiosen Instrumentierung liegen, es ist definitiv einer der besten Songs auf dem Album. Eine gekonnte Brücke von Reminiszenz und Moderne.

Ebenfalls sehr harmonisch wirkt die Zusammenarbeit mit Casper, dem einzigen Feature, und deren gemeinsamer Titel „100X“ – eine Nummer die von vielen sicherlich sehnlichst erwartet wurde. Ebenfalls sehr hörenswert und tiefsinning verhält es sich mit „Rost“, sowie „Unser Platz“ und bestätigt mir wieder, dass gut Ding Weile hat und Prinz Pi noch lange nicht seinen kommerziellen Zenit erreicht hat.

Definitiv einer der besten Erscheinungen dieses Quartals und hoffentlich nicht die letzte Veröffentlichung dieses talentierten und noch jungen Musikers in diesem noch jungen Jahr 2013.

Kommentare

  1. […] “Aschenflug”, mit tatkräftiger Unterstützung von den beiden Rappern Sido und Prinz Pi eingespielt, gelang im Musikalischen wie auch Textlichen eine ganz besondere […]

  2. […] später steht auch schon der Rapper Prinz Pi auf der Bühne. Der hat am Anfang des Jahres sein Album “Kompass ohne Norden” […]

  3. […] Dass zwei Jahre seit “Hallo Musik” vergangen sind, hat auch damit zu tun, dass er für “Kompass ohne Norden” ein Soundbild erzeugen wollte, das drei wichtige Abschnitte seines Lebens prägte – seine Kindheit, seine Jugend und seine…(Weiterlesen auf MusikBlog) […]

Schreibe einen Kommentar