Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

17 + fünf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Robbie Williams – Swings Both Ways

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Scheinbar hat die Welt ihren geliebten Robbie Williams wieder voll und ganz zurück – sein neues Album „Swings Both Ways“ hat der gute Mann ebenfalls mit im Gepäck. Allerdings steht dieses Album nicht in der gleichen Hierarchie wie zuletzt „Take The Crown„, beweist dafür aber den lang geforderten Mut zu Neuem. Mit dieser Platte entführt uns der smarte Brite in eine Welt abseits von Uptempo Songs und schnulzigen Balladen auf Allerwelts-Instrumentals. Vielmehr handelt es sich um ein Eintauchen in ein 16-Track starkes Meisterwerk des Jazz und Swing.

Und auf diesem Terrain bewegt er sich erstaunlich selbstsicher und gekonnt, die Titel klingen ausproduziert, reif und dennoch am Puls der Zeit. „Swing Supreme“ erinnert passagenweise stark an seinen einstigen Mega-Hit „Feel“ und ist dennoch in einem ganz anderen Kleid gehüllt – die markante Stimme unverwechselbar.

Die Atmosphäre ist gediegen und erinnert an die Chill-Out Musik eines vornehmen Eta­b­lis­se­ments oder piekfeinen Restaurants. Am ‚modernsten‘ und alle Elemente am besten vereinend erscheint mir „Go Gentle“, welches die Lyrik und Stimme vollends in den Vordergrund stellt und Robbie Williams nachvollziehbar als musikalisches Aushängeschild Großbritanniens bestätigt.

Eine geglückte Zusammenarbeit wie auf „Soda Pop“ mit Michael Bublé sieht man ebenso selten – hier stimmt einfach alles und fügt sich so zu einem großen Ganzen zusammen. Selbst besinnlich steht dem ansehnlichen Robbie verdammt gut: „If I Only Had A Brain“ verzaubert auf eine unglaubliche Weise und benötigt daher auch kein Orchester mit Pauken und Trompeten. Gänzlich im Kontrast steht dieser Song allerdings zu „Minnie The Moocher“, welches ein verrauchtes und souliges Flair besitzt und besonders durch die Back-Vocals, die tiefe Stimme und das markante Saxophon lebt.

Eine abwechslungsreiches und dennoch in sich stimmiges Album und würdiger Nachfolger von „Swing When You Are Winning“, voll und ganz in einem Genre, das für den Gentleman Robbie Williams wie geschaffen scheint. Vielleicht hat der stilbewusste Mann hier eine neue Insel der Glückseligkeit gefunden.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.