Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

17 + 14 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Tinie Tempah – Demonstration

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Das nennt man wohl vom Tellerwäscher zum Millionär – zumindest zum Plattenmillionär. Der bis dato gänzlich unbekannte britische Rapper Tinie Tempah konnte erstmals 2006 mit einem Untergrund-Hit auf sich aufmerksam machen, als dieser direkt die Chartspitze erstürmte. Sein vier Jahre später erschienenes Album „Disc-Overy“ erreichte aus dem Stand heraus eine Top 1 Platzierung, sowie über 1 Mio. Verkäufe.

Für seinen direkten Nachfolger „Demonstration“ hat sich der junge Tinie Tempah hochkarätige Unterstützung geholt. Von 2 Chainz, John Martin, über Big Sean bis hin zu Emeli Sandé und einige weitere reicht sein Repertoire an Features.

Insbesondere Emeli Sandés Refrain kann auf „A Heart Can Save the World“ bestechen. Während die gesamten Arrangements allesamt recht untypisch, elektronisch und Crossover produziert wurden und auch ein wenig die Hektik von Tinies Sprechgesang befeuern, sind besonders die Kehrverse von Paloma Faith sowie Laura Mvula eine zuvorkommende Abwechslung und nötige Parts, um Freiraum in den Liedern zu schaffen.

Der Song mit 2 Chainz „Trampoline“, aber auch „Mosh Pit“ gehen stilistisch schon arg Richtung Trap-Hop und können zuweilen auch recht gewöhnungsbedürftig sein – Mainstream ist hier definitiv Fehlanzeige.

Der rundum gelungenste Track stellt meiner Meinung nach „Children Of The Sun“ dar, da er den Stil des Albums am besten komprimiert, dennoch melodisch ist, wiedererkennbare und direkte Drums hat und mit John Martin einen wundervollen Abschluss bekommt.

Eine weitere Anmerkung muss über Ella Eyre verloren werden, die einen souligen und kraftvollen Part auf „Someday (Place in the Sun)“ abgeliefert hat und bereits in den Jahren zuvor durch ihr Mitwirken auf Songs von Wiz Khalifa und Naughty Boy begeistern konnte.

Mit Tinie Tempah hat Großbritannien wieder einmal einen vielversprechenden Musiker hervorgetan, von welchem man noch Einiges erwarten kann – auch wenn dieser nicht ganz auf den Durchschnitt der Masse ausgelegt ist, handelt es sich hier um ein Künstler mit einem eigenen Weg und Ziel.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.