Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

neunzehn + zwanzig =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Morrissey veröffentlicht Autobiographie

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Steven Patrick Morrissey, bekannt als Morrissey hat nun seine Autobiographie veröffentlicht. Auf 457 Seiten beschreibt er sehr ausführlich, teilweise schon fast langatmig, die für ihn wichtigen Etappen und Seiten seines Lebens.

Obwohl die Zeit mit The Smiths dabei eine für ihn sehr entscheidende und wichtige war (“The Smith’s were my first life’s pleasure, and were turned into incomprehensible sorrow”), nimmt sie jedoch in seinem Buch nur 60 Seiten ein, also gerade mal 13%. Andererseits währten The Smiths auch nur 5 Jahre, Morrisseys musikalische Karriere danach dauerte ja schon sehr viel länger.

Wie man es erwartet hätte, wenn man Morrissey etwas kennt, ist das Buch in manchen Teilen sehr verbittert geraten. So verliert sich Morrissey in endlosen Seiten in Argumenten und Beweisführung gegen den seiner Meinung nach zu Unrecht verlorenen Prozess gegen den ehemaligen Schlagzeuger Mike Joyce, der Morrissey und Johnny Marr 1989 auf 25% Royalties statt wie laut Morrissey vereinbart, 10% verklagt hatte. Aber wie auch der Richter damals feststellte, ist Morrissey eine „komplizierte Persönlichkeit“, der wohl nicht so leicht nachgibt und sich selbst als Meister der Unschuld und Gerechtigkeit sieht.

In seiner Autobiographie, gibt Morrissey auch ein wenig von seinem streng behüteten Liebesleben preis. Mit erst 35 hatte er seine erste Beziehung zu dem Fotografen Jake Walters. Hier fühlte Morrissey zum ersten Mal, das er einen Menschen gefunden hatte, mit dem er auskommt („for the first time in my life the eternal “I” becomes “we”, as, finally, I can get on with someone“). Obwohl seine erste große Liebe zu einem Mann war, fühlt sich Morrissey nicht als homosexuell, sondern als „humasexual“ wie er es bezeichnet („Unfortunately, I am not homosexual, in technical fact, I am humasexual. I am attracted to humans. But, of course, not many.“)

Beziehungen waren also für Morrissey nie leicht einzugehen und angeblich auch nicht sehr wichtig, was vielleicht auch nur eine Behauptung von Morrissey ist, um sich selbst zu schützen und seine Beziehungsunfähigkeit nicht eingestehen zu müssen. David Bowie sagte einmal „Ich habe so viel Sex gehabt und so viele Drogen genommen, dass ich gar nicht glauben kann, dass ich noch am Leben bin“, woraufhin Morrissey antwortet:  „Ich habe so wenig Sex gehabt und so wenig Drogen genommen, dass ich gar nicht glauben kann, dass ich noch am Leben bin.“

Das Buch wurde in der berühmten Penguin Classics Reihe veröffentlicht, in der sonst nur Klassiker wie Charles Dickens oder Virginia Woolf erscheinen. Dafür ernteten sowohl Morrissey als auch der Verlag Hohn und Spott, dennoch passt es ins Bild eines von sich selbst überzeugten und irgendwie über den Menschen stehenden Morrissey.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.