Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

17 − 5 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Kooks – Video Weltmeister

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Sind The Kooks die neuen Kings des Schubidu? Wer weiß?

Auf jeden Fall sind sie Weltmeister im Video-Produzieren.

Der neue, vierter Longplayer „Listen“ von Luke Pritchard (Gesang & Git.), Hugh Harris (Git.), Pete Denton (Bass), Alexis Nunez (Drums) erscheint erst am  5. September 2014. Doch schon jetzt habt ihr die Auswahl zwischen sage und drei offiziellen Musikvideos und diversen Live-Mitschnittchen. Du meine Güte!

Ihr neuester Streich, die Single „Forgive & Forget“ gibt es  jetzt brandheiß als amtliches, farbiges Großraum-Video mit Band und rumtänzelnden Models. Unter den feschen Damen in Weiß hüpft auch Vogue-Lady Georgina Bevan herum. Inszeniert wurde das stylische Gedöns von der Londoner Regisseurin Ivana Bobic.

http://www.vevo.com/watch/the-kooks/Forgive-Forget/GBUV71400484

Dank der drei Musikvideos kann man langsam orakeln, dass „Listen“ ein ausgewogener Mix aus energiegeladenen Schrubbern und gefühlvolleren Gedudel werden müsste. „Forgive & Foget“ gehört eher zu letzteren Kategorie. Der Text  hat es faustdick hinter den Öhrchen: „So I forgive and forget you. You say you need someone to love you. But it ain’t me.“  Mein lieber Herr Gesangsverein. Da können Günter Grass und Konsorten aber ihre Pfeife wieder einpacken!

Neben Hochzeiten („West Side“) , Break-Ups („Forgive & Forget“) und Hommagen an zu früh verstorbene Väter („See Me Now“) beschäftigen sich The Kooks auf „Listen“ aber auch mit eher un-kooksigen Themen. So geht es in „It Was London“ um die Londoner Riots von 2011. Luke Pritchard  zu soundofboston.com :

“A big city like that, London, Paris, you have this illusion that everything’s safe, and that sort of thing happens and the walls come crashing down. The police brutality that happened around that time… we wrote a song about that. That’s one of my favorite songs on the album, actually.“

Tatsächlich hat „Listen“ die Band wohl lockerer gemacht. Luke: “I think it has given us an element of freedom live, as well as on the record… they’re quite jammy songs.”

In diesem Sinne: Ran an die Marmelade!

Quelle: Universal Music

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.