Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

vierzehn − 9 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Foxygen – …And Star Power – Traum und Wirklichkeit

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Foxygen ist eine amerikanische Indie-Band, bestehend aus Jonathan Rado und Sam France. Mit ihrem nun dritten Album in zwei Jahren werden wir fast schon erschlagen mit 24 Songs in knapp 77 Minuten. Kommerziell gesehen sind solche Alben natürlich reiner Wahnsinn, aber hier sind Musiker am Werke, die sich noch für Musik im eigentlich Sinne interessieren und nicht auf die Top 5 Charts schielen. Hier ein Schuss Beach Boys, da eine Prise Byrds, dazu viel eigene Kreativität und Begeisterung, und fertig ist ein frisches Album, das direkt ins Herz geht.

Nehmen wir mal das Stück „How Can You Really“, hier kommen wir in die Ehre eines dieser Momente, der kurzen Augenblicke, in denen wir meinen, zu schweben, die Welt um uns herum aus einer anderen Perspektive zu sehen, zu umfassen, zu verstehen. Einen solchen Moment vermag bei offener Hingabe das ganze Album „…And Star Power“ zu vermitteln.

Ein Album, welches mehr Literatur als Musik ist. Durch die Stimmigkeit der letzteren wird es allerdings zu einer traumhaften Symbiose der beiden. Die Mischung aus Rock, süßem Pop, jazzigen und psychedelischen Elementen ist so ausgefeilt, dass es wirklich schwierig ist, eine genaue Stilrichtung zuzuordnen. Das ist aber auch schlicht nicht nötig: Wie sich hier zwischen Traum und Wirklichkeit die Instrumente aneinander anheimeln, ist ohnehin kaum mit dem Verstand zu fassen. Um so mehr dafür mit dem Herzen. Eine Platte voll schimmernder Musik, ohne auch nur einmal künstlich zu wirken.

Im vierteiligen Stück „Star Power“ wird die Symbiose aus Text und Musik besonders deutlich. Die Musik schwebt vor sich hin, vermittelt ein wohliges Gefühl, kann einen jedoch zu jedem Moment wieder ordentlich durchrütteln. Man möchte einen Roman schreiben, um dem Album, welches sich selbst wie ein ganzes Buch anfühlt, gerecht zu werden. Und „…And Star Power“ ist wahrscheinlich das längste und bombastische Album des Jahres: Es wächst, wächst und wächst gen Himmel.

Zum Beispiel „I Don’t Have Anything/TheGate“: dieser Song ist pure Literatur mit der musikalischen Untermalung, die ihr gebührt. Es ist einer dieser Titel, die einfach nur da sind, nicht mehr und auf keinen Fall weniger. Ein Umherwandern in der Nacht, eine Philosophie über das Leben, den Lauf der Dinge. Eine Reise in Fragmente durch das Ich: „I don’t have anything left to give you now. I see the people asleep on the rocks. I’ve got a friend now but he never talks. Hey, Mister Robertson, don’t say that it’s true.“ Welch herrliche Lyrik, welche Gedanken und Gefühle, die diese Platte in 24 Stücke, in die man eintauchen und sich von ihnen fern treiben lassen kann, suggeriert.

„…And Star Power“ ist wahrlich Foxygens Meisterstück. Es ist hoch künstlerisch, durch und durch stimmig, witzig und tragisch zugleich und vor allem einfach nur wahr. Schöner kann Musik in naher Zukunft kaum sein. Vor allem ist es ein Album, welches so tief und schön sein kann, wie der Hörer es möchte. Es regt zum Weiterdenken und -fühlen an, funktioniert gleichzeitig aber auch im Park in der Hochstimmung des Sommers, sowie bei Betrachtung eines in Schnee eingewickeltes Dorfes.

Man möchte genau verstehen und fühlen, realisiert aber, dass man sich dem nur annähern kann. Denn hier ist alles zur rechten Zeit am rechten Ort. Ein Zustand, wie er eben nur in jenem Moment passieren kann, der nicht zu erklären, nicht zu greifen ist, der nur ein einziges Gefühl ist: Pure Liebe! Zur Musik, zu den Worten, zum Leben. Und wenn man wiederum in irgendeiner Weise versucht, diese zu Musik und Worten zu machen, dann ist ein solches, zutiefst weises Album das Ergebnis.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.