Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

10 + zehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Lana Del Rey – Schmuddelkram mit Eli Roth

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

„Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing‘ nicht ihre Lieder“, warnte Franz Josef Degenhardt. Tja, es ist wieder Saure-Gurken-Zeit. Hallo, Skandälchen!  Schon vor Monden drohte Horror-Filmer und Quentin Tarantino-Kumpel Eli Roth („Hostel“) beim US-TV- Talker Larry King: „I shot a video with Marilyn Manson and Lana Del Rey. The footage is so sick it’s been locked in a vault for over a year.“ Und – Überraschung! Jetzt sind Fragmente davon ins weltweite Netz gesickert. Zumindest gibt´s im Video-Clip des Projekts „Sturmgruppe“ eine kurze Zeitlupen-Sequenz: Ein fieser Möpp (Eli Roth) bedrängt ein leicht bekleidetes Mädel (Lana Del Rey). Pfui Spinne! Und schnell weiterverlinken.

Doch was lernen wir daraus? Eigentlich nicht viel. Oder doch: Positives Denken üben. Wie sangen Monty Python: „Always look at the bright sight of life!“:

1) Eli Roth und Lana Del Rey sichern mit ihrem Schmuddel-Gedöns Arbeitsplätze. Was würden Blogs und News-Agenturen sonst den ganzen Tag treiben?  Doof aus dem Fenster starren? Däumchen drehen? „Angry Birds“ spielen?

2) Dank Eli Roth kann der Stern endlich mit sich selbst in Dialog treten. Stern-Bild-Unterschrift zum Clip: „Was soll dieses Video?“ Stern-Text-Aufmacher: „Dieses Video sorgt für Aufsehen“. Prima!

3) Jeder Mensch sollte ein Hobby haben. Eli Roth findet unangenehme Exploitation-Reisser ganz dufte. Sein aktueller Bahnhofskino-Klopper heisst „Green Inferno“ und ist ein blutverschmierter Liebesbrief an Ruggero Deodatos moralisch fragwürdigen Metzel-Meilenstein  „Cannibal Holocaust – Nackt und zerfleischt“. Eli Roth hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Das ist doch schön für ihn. Muss ich mir deshalb seine Sachen angucken? Antwort: Ja / Nein / Weiss nicht. (Bitte ankreuzen.)

4) Abschließend. Einladung zur Selbsterkenntnis: Soll ich den Link unten tatsächlich anklicken? Interessiere ich mich wirklich für wahllos aneinander gepappte Clips der Abteilung „Sex, Gewalt und schlechte Laune“? Oder werde ich mir nachher  in den Hintern treten, dass ich auf diese billige Sensationsmasche reingefallen bin? Was sagt das über mich? Mag ich überhaupt Eli Roth, Lana Del Rey oder Marilyn Manson? Könnte ich in der Zeit nicht was Sinnvolleres tun? Drei Minuten meditieren? Blumen gießen? Einen Apfel essen? Einen lieben Menschen in den Arm nehmen?  Meinen Hund oder Kaktus knuddeln?  Und überhaupt: Vielleicht ist der Link ja schon gelöscht?

Quellen: Stern, Musikexpress, YouTube

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.