Für diese Website registrieren

vier × eins =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Antilopen Gang – Aversion – Punk’s Not Dead

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Ja, „Aversion“ ist ein Rap-Album durch und durch – keine Frage – jedoch ist eine gewisse Affinität zu einer anderen Subkultur unverkennbar. „Wir hatten uns nicht vorgenommen, jemals auf die Welt zu kommen und trotzdem ist es irgendwie passiert“ – diese Textzeile beispielsweise hat die Antilopen Gang aus dem Song „Filmriss“ der Deutsch-Punk-Band Knochenfabrik übernommen und verwendet diese im Refrain von „Anti Alles Aktion“ –  ein Track, der nach bester Punk-Manier von fetzigen Riffs und – wie der Name schon erahnen lässt – gesellschaftsverachtendem Inhalt geprägt ist.

Auch die bis 2009 bestandene Gruppierung aus verschiedenen deutschen Untergrund-Rappern, zu der auch die heutigen Antilopen zählten, trug den Namen Anti Alles Aktion. Nach deren Auflösung entstand die Antilopen Gang, die zum Gründungszeitpunkt aus den drei heutigen Mitgliedern und NMZS bestanden, der sich leider vergangenes Jahr das Leben genommen hat.

Mit ihrer neuen Platte definieren sich Koljah, Panik Panzer und Danger Dan jetzt als die Punker der deutschen Hip-Hop Szene. Die drei Jungs sind „Outlaws“, passen in keine Schubladen irgendeines „Ikearegals“ und wollen sich auch nicht an eine konservative Gesellschaft wie ein „Chamäleon“ anpassen. Sie sind – um es mit ihren eigenen Worten zu sagen – „die Opposition für die Opposition“ und ziehen über alles her, was ihnen eben in den Sinn kommt.

So geben sie sich in „Beton“ ironischerweise als Umweltgegner: „Abgas, Abgas über alles, über alles in der Welt – F*ck die Sonne, wir verdunkeln jetzt das Himmelszelt.“ Oder machen in „Beate Zschäpe hört U2“ ihren Ärger gegen Rechtssympathisanten Luft. Die Songs zeigen sich mal als politisches Statement, mal anti alles, mal nach Konflikten suchend, mal spaßig und voller Ironie, mal tiefgründig, mal cool und mal locker.

„Aversion“ trägt ein Snapback und neue Nike Air’s und sieht somit erst mal nach Hip-Hop aus. Bei genauerer Betrachtung fällt einem allerdings ein grüner Irokesenschnitt und ein Anarchie-Symbol ins Auge, das auf dem T-Shirt unter der Trainingsjacke sichtbar ist. Das ist Chaotenrap!

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.