Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Tinashe (Credit Michael Schwartz)

MusikBlog präsentiert Tinashe

Volksmund: „Von gestern der Schnee, der tut nicht mehr weh. Doch der Schnee von heute gefährdet die Leute.“

Und siehe! Mitten im tiefdunklen Winter leuchtet ein Licht der Hoffnung im Weltenmeer des R&B. Jugendliche, Jungebliebene! Hunde, Katzen, Elefanten! Gebrauchtmöbel und Wellensittiche! Erhebt eure Häupter und lauschet den Klängen! Es ist niemand anderes als Tinashe aus dem fernen Hollywood-Land, die im Märzen ihr gülden glitzernes Mikrophon plus opulente Haarpracht über bundesdeutschen Bühnen schwingen wird.

Tinashe: 21 Lenze alt und seit 10 Jahren im Geschäft. Damals an der Seite von Tom Hanks und tausend Pixelmonstern im berüchtigten Tote-Augen-Weihnachtsschinken „Polar Express“. Danach ausgedehntes Meditieren, Beat- und Reime-Schmieden im wüsten Großstadtdschungel von Los Angeles. Resultat: Drei legendärer Mixtapes aus Schlafzimmer-Produktion und ein Major Deal. Und schwuppdiwuppp, da isser! Der 2014er Longplayer „Aquarius„. Arabisches Sprichwort: „Wer keine Wunder versteht, der versteht auch keine langen Erklärungen.“ Spätestens ab gerade beginnen führende Waschmaschinenexperten Tinashe als die nächste, kommenden Tanzflächen-Queen zu lobpreisen. Marie von Ebner-Eschenbach:  „Was uns an der sichtbaren Schönheit entzückt, ist ewig nur die unsichtbare.“

„Ritsch! Ratsch!“ macht die Kuckucksuhr. Die Zeit ist reif. Die Gelegenheit günstig. Selber testen und schauen: Ist Tinashe tatsächlich die nächste Janet Jackson und/oder Aaliyah? Oder haben Tagesschausprecher, Marktschreier und Metzgermeister wieder mal zu dicke aufgetragen? Das illegale Wettbüro der MusikBlog-Redaktion geht von großen Dingen aus. Sonst würde MuBlo die Tour ja nicht präsentieren, nicht wahr?

Also, Taschen leeren und Aktien abstossen – die Konzert-Saison lockt! Und mit ihr wie einst die Lorelei, säuselt Tinashe vom Felsen der Sirenen: „Lights, lights low, low, low. Grind, grind, grind slow, slow. Mind, mind, mind numb, numb, numb. I’ll, I’ll, I’ve come, come.“ Spruch von unbekannt: „Käse umsonst gibt es nur in der Mausefalle.“ In diesem Sinne. Frisch ans Werk!

MusikBlog präsentiert in Zusammenarbeit mit Karsten Jahnke Konzertdirektion Tinashe in Deutschland:

10.03.2015 Berlin – Frannz Club (Tickets hier)
11.03.15 Hamburg – Mojo Club (Tickets hier)

Schreibe einen Kommentar