Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

neun − 8 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Pool – Snacks And Supplies – Der Sommer naht

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Die kalte Jahreszeit hat sich endlich verabschiedet. Der Frühling macht sich breit. Der eine oder andere Sonnenhungrige rennt hierzulande sogar morgens schon im T-Shirt zum Bäcker um die Ecke. Höchste Zeit also, um in den Feelgood-Modus zu schalten. Dabei hilft natürlich entsprechende Musik. So hält man dieser Tage verstärkt nach luftig lockeren Klängen Ausschau – Sounds, die ins Ohr gehen, gute Laune verbreiten und jeden Anflug von Tristesse bereits im Keim ersticken. Und siehe da: Anno 2015 präsentiert sich Derartiges sogar vor der Haustür.

Pool heißt die Band, die dieser Tage mit am kräftigsten gegen die Haustüren klopft. Hallo? Jemand Zuhause? Na und ob! Hereinspaziert, die Herren. Wen haben wir denn da? Drei junge stylische Hamburger, die mit leichtfüßigem Indie-Pop von internationalem Format um die Häuser ziehen. Die lassen wir rein. Die heißen wir willkommen. Und die lassen wir auch so schnell nicht wieder raus.

Bereits der Opener ihres Debütalbums „Snacks & Supplies“ lässt die Herzen all derer höher schlagen, die mit tanzbaren 70s-Vibes mehr verbinden als nur eingestaubte Erinnerungen („Pilot Talk“). Das Ganze kommt mit Gesang sogar noch besser rüber („The Notorious Rake“). Mit funkigen Gitarrenläufen, schwerelosen Beats und pointierten Synthie-Einwürfen spazieren die drei Hanseaten Daniel Husten, Nils Hansen und David Stoltzenberg mit einem Dauergrinsen im Gesicht durch die Vorgärten bereits etablierter Genre-Kollegen. Und die wohnen nicht etwa in Pöseldorf, sondern im britischen Totnes (Metronomy) oder in Minneapolis (Prince).

Auch der Rest des Albums braucht sich vor großen Namen nicht zu verstecken. Wenn sich die drei Pool-Verantwortlichen vor den immer noch sprudelnden Quellen längst in Vergessenheit geratener Branchen in den Armen liegen und zu langlebigen Disco-Pop-, Wave- und Funk-Klängen die Hüften kreisen lassen, bleibt kein Bein mehr auf dem Boden.

Der poolsche Optimismus steckt einfach an. Man will dabei sein und sich anschließen. Regen? Gewitter? Blitze? Völlig wurscht. Alle Mann in den Pool. Aber zackig. Der Sommer kommt. Garantiert.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.