Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

16 − zehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Kim Churchill – Silence/Win – Ein junger alter Hase

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Der Australier Kim Churchill ist gerade mal 25 Jahre jung und veröffentlicht schon sein viertes Album. Zwei Live-Alben und eine EP gehen auch noch auf sein Konto. Ein ziemlich produktiver Musiker scheint hier am Werke zu sein. Sein aktuelles Album „Silence/Win“ bietet dem Hörer eine interessante, wenn auch nicht unbedingt originelle Mischung aus Folk, Singer-Songwriter und Rock.

Wie entspannt sich dieser junge Künstler mittlerweile ins Studio begibt, um mal wieder ein Album aufzunehmen, zeigt sich gleich zu Beginn des ersten Stücks „Single Spark“. Zwei ruhige Gitarrenakkorde und Churchills helle, aber gleichzeitig weiche Stimme – das war’s. Später unterstreichen ein paar Handclaps, eine zweite Gitarre und ein Schlagzeug das Geschehen, aber sie stören nicht die ausgesprochen gelassene Stimmung.

Ob gewollt oder zufällig, Kim Churchill verwertet schon geschriebene Melodien. „Feel The Fire“ könnte von Bob Dylan stammen, während in „Rage“ Paul Simon seine Spuren hinterlassen hat. Das abschließende „Some Days The Rain May Fall“ kommt luftig daher und bildet somit den perfekten Abschluss für dieses angenehme Sommer-Album.

Mit „Silence/Win“ liefert Kim Churchill ein spielfreudiges und harmonisches Album ab. Den Druck und die Erwartungen scheint der junge Musiker längst hinter sich gelassen zu haben. Mittlerweile spielt er Musik, die ihm aus dem Herzen kommt. Dass er damit dennoch in seinem Heimatland Charterfolge feiert, ist eine erfreuliche Nebensache. Dass ihm dabei nichts groß Neues mehr einfällt, sei ihm verziehen.

Wer sich aber dennoch Zeit für dieses Album nimmt, kann selbst beim vierten und fünften Mal noch neue Facetten finden, ohne dass es langweilig wird. Wer diese Zeit nicht hat, der dürfte „Silence/Win“ vermutlich schnell wieder zur Seite legen. Kurzum: Es ist das, was Folk/Rock-Fans von einer Folk/Rock-Platte erwarten.

Man muss bei diesem Album Lust haben auf den Künstler Kim Churchill und seine Musik. Die Songs sind weder der beste Begleiter im Autoradio auf der frühmorgendlichen Fahrt zur Arbeit noch für den Abend, um sich für eine ausgelassene Party in Stimmung zu bringen. „Silence/Win“ ist eine Platte, die man am besten in aller Ruhe für sich allein hört. Dies kann dazu führen, dass dieses Werk ein wunderschönes sowie zugleich ein trauriges Erlebnis sein kann.

Es ist eben einfach Musik für den richtigen Moment, den jeder für sich finden muss. Wenn man das will. Wenn man das kann.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.