Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
The Jon Spencer Blues Explosion (Credit Bronze Rat Records)

MusikBlog präsentiert The Jon Spencer Blues Explosion 2015

Wer da?

Jon Spencer und seine Blues Explosion, die da wären Judah Bauer (im Wesentlichen Gitarre) und Russell Simins (im Wesentlichen Schlagzeug).

Woher?

Aus New York City. Großstadt-Moloch. Schmelztiegel. Kulturmetropole.

Und was machen die so für ‘nen Sound?

Früher schrägen Blues-Rock (ganz früher sogar so eine Art Punk-Rock), dann eher Rock, jetzt sowas wie Blues-Punk.

„Das Album ist im Gegensatz zum durchaus rockenden Comeback-Album „Meat & Bone“ um einiges blues-punkiger, blues-elektrifizierter. Oh ja, die Uptempo-Nummern der Black Keys sind noch lange nicht das hochenergetische Ende der Blues-Rock-Fahnenstange. „Freedom Tower…“ ist ein richtiger Rückfall in verschwitzte, verrauchte, angetrunkene Zeiten, als Jon Spencer, Judah Bauer und Russell Simins jung und aus den Hormondrüsen gut ballernd unterwegs waren.“ (MusikBlog, März 2015)

Auf welchem aktuellen Tonträger kann man sich das anhören?

Auf dem leicht von der Zunge gehenden „Freedom Tower: No Wave Dance Party 2015“.

Gibt’s noch Nebenprojekte?

Jede Menge, und zwar u.a. Boss Hog (dafür hat uns Jon in seinem Interview mit uns vor 3 Jahren ein neues Album in Aussicht gestellt), Heavy Trash sowie ungefähr 1 Million Kollaborationen mit allem, was so Rang und Namen hat, inklusive Spencer Dickinson, Tom Waits, Cat Power, Einstürzende Neubauten, Stereolab, Yeah Yeah Yeahs (früher übrigens mal Vorband auf JSBX Konzerten), Beck, Coldcut, David Holmes, und, und und.

Abschließende Worte?

Fun Fact: JSBX verkleiden sich auch gern mal als Frauen, siehe Fotos zum aktuellen Album.

MusikBlog präsentiert The Jon Spencer Blues Explosion:

08.10.15 Köln, Gebäude 9
11.10.15 Hamburg – Uebel & Gefährlich
16.10.15 Berlin – Columbia Club
17.10.15 Leipzig – UT Connewitz
18.10.15 München – Ampere
18.11.15 Heidelberg – Prêt à Écouter Festival @Karlstorbahnhof

Schreibe einen Kommentar