Für diese Website registrieren

neunzehn + 13 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Beach House – Thank Your Lucky Stars – Spontane Wiedergutmachung

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Es ist noch keine zwei Monate her, da kamen Beach House mit einem für ihre Verhältnisse extrem leblosen und blutleeren neuen Output um die Ecke („Depression Cherry„). Nun geht es mit der Spontanveröffentlichung „Thank Your Lucky Stars“ um Wiedergutmachung, auch wenn die Verantwortlichen davon natürlich erwartungsgemäß nichts wissen wollen. Man habe seinerzeit mit dem Schreiben neuer Songs einfach nicht aufhören können, so das amerikanisch-französische Dream-Pop-Duo. Anyway, wir sind dabei, hören gerne rein und schauen mal, was bei rumkommt.

Schon nach den ersten Minuten wird klar: Geändert hat sich nicht viel. Beach House präsentiert sich erneut von seiner minimalistischen Seite. Was zählt, sind die Stimmungen, die sich durch die heimischen Boxen schälen. Allzu Opulentes wird gar nicht erst mit in die Waagschale geworfen.

Diesmal wandeln die mit retrolastigen Vinylsounds bepuderten Soundscpapes jedoch auf wesentlich homogeneren und harmonischeren Pfaden. Alles klingt irgendwie kompakter, in sich stimmiger. Vor allem die zweite Hälfte des Albums beeindruckt mit fokussierter Tiefe, sowie detailverliebten Melodien („Elegy To The Void“, „Rough Song“, „Somewhere Tonight“). Hier ist man vom perfekten Gutenacht-Soundtrack nicht mehr weit entfernt.

Aber auch zu Beginn machen Victoria Legrand und Alex Scally vieles besser als noch vor zwei Monaten. Das traumwandlerische Klingklang-Spektakel „She’s So Lovely“ animiert ebenso zum Applaudieren wie das düstere, tieftraurige „Common Girl“.

Schlussendlich ist man Beach House wieder wohlgesonnen. Mit einigen durchaus langlebigen und überdurchschnittlichen Soundtupfern gesegnet, zeigt „Thank Your Lucky Stars“ seinem Vorgänger die lange Nase. Es darf in diesem Jahr also doch noch stilvoll geträumt werden. Die Masse dankt, und auch ich ziehe – wenn auch etwas verspätet – meinen Beach House-Hut. In diesem Sinne: Schöne Träume!

MusikBlog präsentiert Beach House:

04.11.2015 Köln – Gloria
14.11.2015 Hamburg – Kampnagel
16.11.2015 Berlin – Huxleys
17.11.2015 München – Freiheiz

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.