Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

vier + siebzehn =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Turin Brakes – Lost Property – Kein Grund zur Sorge

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Ein Greatest Hits-Paket, ein Live-Album und Songwriting-Fremdgänge in Richtung Dido und Take That: Im Turin Brakes-Fanlager machte sich in der jüngeren Vergangenheit ein wenig Panik breit. Sollte es sich bei erwähnten Aktivitäten etwa um die letzten Zuckungen eines hochgehandelten Folk-Duo-Projekts gehandelt haben?

Mit ihrem neuen Album „Lost Property“ wollen die beiden Hauptverantwortlichen Londoner Olly Knights und Gale Paridjanian nun dagegenhalten. Und bereits nach vier Minuten kann die Anhängerschaft ein dickes Häkchen machen. Beschwingte Akustikgitarren, ein markantes Lead-Thema, sowie ein Refrain für die Ewigkeit lassen den Opener „96“ in hellem Glanz erstrahlen.

Weiter geht’s mit ähnlich Hochkarätigem. Die erste Single „Keep Me Around“ beeindruckt mit eingeworfenen Streichern, lieblichen Background-Chören und pointierten Handclaps, während der balladeske Hawaii-Gruß „Lost Property“ mit langlebigen Travis-Vibes punktet. Auch Songs wie das düstere, sich später aufplusternde Melancholie-Drama „Brighter Than The Night“ und das durchgehend gezupfte Singer/Songwriter-Juwel „Martini“ ernten Lob und Beifall. Ebenfalls auf der Habenseite: opulent aufbereitet Hoffnung („Save You“) und Mystisches aus dem stillen Kämmerlein („Black Rabbit“).

Mit einer Vielzahl großer Momente im Gepäck sorgen die Turin Brakes wieder für Ruhe im Karton. Sorgen machen sollen sich andere. Die beiden Londoner präsentieren mit „Lost Property“ gewohnte Qualität.

Zwischen musikgewordenen Frühlingsgefühlen und Lagerfeuerklängen für die nasskalte Jahreszeit fallen die wenigen Filler des Albums („Rome“, „Jump Start“) nicht sonderlich ins Gewicht. Dafür zieht sich der rote Faden des Werkes einfach zu straff durch die knappe Dreiviertelstunde.

Ergo: Alles gut im Hause Turin Brakes. Die Gefolgschaft kann getrost durchatmen. Typischer Fall von Panikmache. Gut so.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.