Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Villagers (Credit Andrew Whitton)

Villagers – Where Have You Been All My Life?

Gleich zu Jahresbeginn machen Conor O’Brien und seine Band Villagers den Fans ein tolles Geschenk – wenn auch eins mit Ansage. Das aktuelle Album „Where Have You Been All My Life?“ besteht aus bekannten Villagers-Songs der letzten drei Platten „Becoming A Jackal“, „{Awayland}“ und „Darling Arithmetic„, neu arrangiert und in einer Session aufgenommen.

Die Idee entstand im Sommer 2015 während der „Darling Arithmetic“-Tour: Dieses Album klang homogener, aber auch wesentlich reduzierter als die beiden Vorgänger. Damit die alten Stücke gut ins Live-Set passten, wurden sie von O’Brien und Kollegen behutsam umgemodelt – natürlich nicht bis zur Unkenntlichkeit, sondern eben nur ein wenig entschlackt, bis auf die melodische Basis.

Weil Villagers von ihren neuen alten Songs so angetan waren, beschlossen sie, daraus ein Album zu machen: Unterstützt von Radiohead-Producer Richard Woodcraft entstand ein harmonisches 12-Song-Paket, das die kalten grauen Januartage mit Wärme füllt.

Die Arrangements sind zart, aber prägnant, mal üppig, mal schlicht. Aus Flügel, Kontrabass, Harfe, Flügelhorn, Mellotron, Percussion und natürlich Conor O’Briens sanfter Stimme entsteht eine sensible, smarte Neuinterpretation des eigenen Oevres – mit einer Ausnahme: Die Coverversion des Klassikers „Wichita Lineman“, im Original von Jimmy Webb, zeigt Villagers als kundige Folk- und Americana-Erben, obwohl O’Brien ja bekanntlich aus Irland stammt.

Eine countryeske, sehnsuchtsvolle Stimmung durchzieht aber alle Stücke auf „Where Have You Been All My Life?“, dessen Titel auf die mantraartig wiederholte Zeile aus dem Song „The Soul Serene“ zurückgeht. Diese Sehnsucht spiegelt sich auch in den Lyrics, bei denen man wegen der zurückhaltenden Instrumentierung quasi automatisch deutlicher hinhört: Häufig geht es um Mut und Sinnsuche, ein wiederkehrendes Thema bei O’Brien/Villagers – aber auch um Liebe, wie in der Neuaufnahme von „Memoir“, das Conor ursprünglich für Charlotte Gainsbourg geschrieben hatte und das auf ihrem Album „Stage Whisper“ zu hören ist.

Im Februar kommen Villagers erneut auch auf deutsche Bühnen, um „Where Have You Been All My Life?“ vorzustellen – laut Conor O’Brien ist es aber sehr gut möglich, dass sich die Songs dann wieder ganz anders anhören werden. Er vertraut auf das Eigenleben der Musik und will sich überraschen lassen – das Publikum darf sich jetzt schon auf diese Überraschungen freuen.

Schreibe einen Kommentar