Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Frightened Rabbit (Credit Dan Massie)

Frightened Rabbit – Painting Of A Panic Attack

Frightened Rabbit sind zurück. Die Band, die 2004 gegründet wurde, bestach die letzten Jahre mit großen Hymnen, die so viel Herzschmerz und Selbstzerstörung beinhalteten, dass fast jeder sie sympathisch findet. Nun sind sie mit ihrem aktuellen Album “Painting Of A Panic Attack” zurück im Fokus aller schmerzender Herzen.

Dabei stechen schon die ersten beiden Songs auf dem Album direkt ins Auge. “Death Dream” und “Get Out” erinnern durch die Stimme von Scott Hutchison stark an die Lieder des amerikanischen Kollegen Ben Bridwell (Band Of Horses), doch stehen Frightened Rabbit mit ihrem Sound für sich.

Gerade der Opener “Death Dream” zeigt dies deutlich. Die klaren melancholischen Klänge von Keyboarder Andy Monaghan, die von choralen Keys unterlegt sind, bilden zusammen mit dem Gesang von Hutchison eine atemberaubende Atmosphäre. Dieser zeigt sich in den Lyrics gewohnt sicher. “Death dreams you don’t forget / It’s been a while since I dreamed this but / Even now, when asleep, I’ll tread with care”.

Die fünf Schotten hatten bis zum aktuellen Album einen behaglichen Weg. Ihr LP-Debüt legten sie 2006 mit “Sing The Greys” auf das Parkett, “The Midnight Organ Fight” folgte zwei Jahre später.

Doch so richtig wollte das Projekt Frightened Rabbit nicht ins Rollen kommen. Zwar gingen sie mit Death Cab For Cutie auf eine ausgedehnte UK-Tour, aber blieben sie dennoch im Schatten der amerikanischen Kollegen von DCFC, Band Of Horses oder Fleet Foxes.

Dies sollte sich mit ihrem dritten Album ändern. “The Winter Of Mixed Drinks” erschien im März 2010 und der Fokus auf die Band stieg. Auftritte bei Jimmy Fallon lagen auf dem Plan, und die folgende US-Tour war ein voller Erfolg. “Pedestrian Verse” bestätigte den Erfolg knapp drei Jahre später.

Nun liegt die Hoffnung auf “Painting Of A Panic Attack”, um sich im Musikbusiness zu etablieren. Um dies zu schaffen holte man sich bekannte Unterstützung. Mit Aaron Dessner nahmen sich Frightened Rabbit nicht nur einen hervorragenden Produzenten, sondern auch einen Musiker, der den amerikanischen Markt wie seine eigene Westentasche kennt.

Dessner, der als musikalisches Mastermind der Band The National gilt, ist seit mehr als 17 Jahren im Musikgeschäfft und teilte viel Erfahrungen und Tipps mit Scott Hutchison und seiner Band.

Bei den Aufnahmen entstanden dadurch zwölf hervorragende Songs, die den alten Alben in nichts nachstehen. Ob man das rohe „Woke Up Hurting“ oder das folkige „Die Like a Rich Boy“ nimmt, alle Songs liegen in einer perfekten Balance.

“Painting Of A Panic Attack” von Frightened Rabbit ist ein gutes, entspanntes und emotionales Album. In Clubs oder auf Parties wird man wohl kaum einen Song hören, aber für ruhige Abende ist die Platte perfekt.

Schreibe einen Kommentar