Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

drei × vier =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Blind Pilot – And Then Like Lions

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Singersongwriter oder Band? Wenn man die Gruppe Blind Pilot aus Portegon gerade erst für sich entdeckt, ist das gar nicht so klar zu beantworten. Denn zu Beginn steht Sänger Israel Nebeker bei den minimalistischen Akustikstücken absolut im Vordergrund.

Dabei drängt er sich keineswegs auf. Es ist nur so, dass sich seine Kollegen im Opener stark zurückhalten. Trotzdem sind Blind Pilot eine Band. Und die spielt reduzierten Folk-Pop, der gerade dadurch ein Maximum an Perfektion erzielt.

Es sind eher spärliche Songs wie „Joik #3“, an denen sich noch erahnen lässt, dass Israel und Drummer Ryan Dobrowski eigentlich als Duo angefangen haben. Clevere Perkussion, warme Bassläufe und sequentielle Vibraphone-Einsätze sind bei Blind Pilot bereits die halbe Miete für einen guten Song. Eine Lektion, die aktuell noch einige Folk-Interpreten lernen müssen.

Doch wer sie sucht, der findet sie auch: Die gediegeneren, opulenteren Stellen, die von Blind Pilot allerdings herrlich unprätentiös in Szene gesetzt werden.

Das mit Bläsern untersetzte „What Is Yet“ beispielsweise. Oder das Arme auswerfende „Like Lions“,  das es sogar schafft, die Eleganz des Banjos zu demonstrieren. Die Band hat sich für den renommierten Nachkömmling viel Zeit gelassen. Das lag jedoch auch am Tod von Israels Vater, der das zentrale Thema des Albums geworden ist.

Das Stimmungsbild von „And Then Like Lions“ präsentiert sich dabei jedoch extrem ausbalanciert und keineswegs melodramatisch. Ein Abgleich mit der Singersongwriter-Riege: So hätte Conor Oberst klingen können, wenn er öfter an die frische Luft gegangen wäre. Oder Jack Johnson, wenn er nicht nur ans Surfen gedacht hätte. Gleichzeitig erinnern diverse Sequenzen auch an Kurt Vile in entschlackter Form – und ohne Americana-Ansatz.

Ein persönliches und reifes Album, reich an Erkenntnis und stilistischen Details. Somit ist „And Then Like Lions“ gleichzeitig ein Beleg für den Facettenreichtum von Folk, wenn er von Bands gespielt wird, die eigentlich gar nicht da sind.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.