Wild Beasts – Live im Kesselhaus, Berlin

Mit ihrem fünften Album „Boy King“ legten die Wild Beasts im Sommer eine souveräne Kehrtwende von ihrem immer schmusiger gewordenen Sound der letzten Alben hin und schufen so eine der besten Indie-Rock-Platten des Jahres.

Dementsprechend regierte ein wohltemperierter Bang gestern das Kesselhaus, und das nicht nur bei der energetischen Lead-Single gleichen Namens „Get My Bang“.

Rundum sorglos machende Feel-Good-Abende sind schwer weiter zu kommunizieren. Es liegt wie immer in aller erster Linie an der Band selbst, ob ein Abend schnell vergessen oder schatzkistenmäßig abgespeichert wird.

Hayden Thorpe und Ben Little hatten dermaßen Spaß gestern Abend, ihre Songs zu performen und leidenschaftlich darzubieten, dass man gar nicht anders konnte als von dieser positiven Energie angesteckt zu werden. Dass das Kesselhaus ein zu selten genutzter, ganz hervorragender akustischer Raum für Live-Konzerte ist, hätte als alleiniger Grund nicht ausgereicht. Auch nicht, dass vor allem Thorpe Berlin ganz toll findet.

Allein, mit wie viel Seele, Hingabe, Leidenschaft, Nenn-es-wie-du-willst Musiker auf der Bühne performen, ist im Grunde zentraler, als wie formidabel die geneigte Musikkritikerschar diese Musik jetzt eigentlich bewertet.

Wenn man dann noch, wie die Wild Beasts, mit inzwischen fünf Alben aus einem ergiebigen Katalog an starken Indie-Rock-Songs schöpfen kann, steht einem souveränen Abend nichts mehr im Weg.

„Boy King“ war unumstrittener Angelpunkt der Setlist, aber drei wunderschöne Nummern von „Two Dancers“ waren ebenso dabei, wie Stücke von „Smother“ und „Past Tense“.

Der Moment während der Zugabe, bei dem es Thorpe packte und er mit Mikro das Bad in der Publikumsmenge suchte und lange brauchte, bis er am Seitenpodestchen angekommen war, auf dem ihn wieder alle sehen konnten, war der aussagekräftigste:

Wie Kollege Little der Tuchfühlung seines Buddies grinsend zu sah und sein Lächeln zu sagen schien: Na gut, dann gniedel ich mal noch länger hier an meinem Gitarren-Solo rum, damit du’s bis hinter schaffst – ist ja so schön hier heute.

Facebook
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

5 Antworten

    1. MusikBlog Kann ich mir vorstellen. Köln war auch top. Da sie noch viel zu unbekannt sind, passt indi ja irgendwie schon. Ich hadere allerdings bei dem neuen Album ein bisschen mit den bumm-tschack-Beats. Wie gefällt Dir das Album?

Schreibe einen Kommentar

Login

Werde MusikBlog-Mitglied!

Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest ihn dir merken oder als Favorit für deine Charts markieren? Werde einfach MusikBlog-Mitglied und klicke auf Mein Favorit. Auf der Mein MusikBlog-Seite findest du alle deine Favoriten und kannst sie dort sortieren.