Für diese Website registrieren

8 + zwölf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

Little Dragon – Season High – Together, we are

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

High
Over the north star
Sleepless, so far
Together, we are
High

Eine Achterbahn der Liebe sei sie gewesen, die Arbeit an „Season High“, dem neuen Album von Little Dragon. Zumindest erzählt das Yukimi Nagano, die japanische Frontfrau der schwedischen Band in einem Interview bei BBC Radio 1. Mit dieser blumigen Umschreibung meint sie vor allem, die Schwierigkeiten des kollaborativen Arbeitens einer Band wie der ihren.

Denn bei Little Dragon bringen sich alle vier Mitglieder in den Prozess aus Schreiben und Komponieren mit ein. Das ist nicht immer leicht, kann aber zu reichen, vielfältigen Ergebnissen führen – wie bei „Season High“.

Denn dieses Durcheinander und Miteinander von vier gänzlich verschiedenen Charakteren, die in enger Freundschaft miteinander arbeiten, prägen das neue Album. Herausgekommen sind Texte, wie zum Beispiel der des soulig-loungigen Tracks “High”.

I rest my head on your shoulder
There’s nowhere else I’d rather be
Right there, a little bit slower
Feel free to roll another one for me

Dieser Klang bleibt Konstante und durchzieht das Album von vorne bis hinten. So bedient sich Nagano einer ganzen Bandbreite souliger Gesangstechniken. Ihre Stimme legt sich über den Elektro-Pop der Band, Soul und Synthie werden eins.

Zwischen den beiden Polen entspannt sich eine umfangreiche Vielfalt. Und die nutzen Little Dragon aus, so dass von einem Album aus einem Guß kaum die Rede sein kann.

Es gibt Stimmen, die behaupten, durch solch eine Albumkonzeption würde das Hören schnell zu einem anstrengenden Erlebnis. In diesem Fall gelingt es der Musik aber, den Spannungsbogen zu halten, und zwar von Track zu Track. Die Aufmerksamkeit beim Hören schweift da kaum ab. “Season High” kann problemlos mehr als einmal durchlaufen, ohne eintönig zu werden, ja, ohne seinen Reiz zu verlieren.

One flight to space, soothing you
It’s too good to be true,
have more on a rooftop view

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.