Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

achtzehn + elf =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Afghan Whigs – In Spades – Weltmännisch

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

The Afghan Whigs waren mal die souligste aller Grunge-Bands. Heute sind sie einfach die souligste Rockband – und eine der eigenbrötlerischsten obendrein.

Bis zu dieser Erkenntnis reichen schon die ersten 60 Sekunden von „Birdland“. Der Opener ihres siebten Studioalbums „In Spades“ stellt klaustrophobische Cello-Stackattos in den Raum.

Dann färbt Bandchef Greg Dulli mit seinem angerasselten Organ, das immer kurz vor dem Stimmbruch einknickt, den Raum menschenfreundlicher und gleichzeitig noch ein bisschen düsterer. Weil das alles aber noch nicht eigenwillig genug ist, gibt er nach 110 Sekunden noch ein lautmalerisches Schniefen zu Protokoll.

Er ist und bleibt eben einer des liebenswürdigsten Kauze des Rockbusiness. Egal, ob zusammen mit Mark Lanegan bei den Gutter Twins, mit Band bei The Twilight Singers, oder das Solounterfangen The Afghan Whigs, das sich im Grunde lediglich sehr gut als Band getarnt hat – immer ist Dulli die Denkerzelle hinter den so dramatisch wie jubilierenden Rocksongs.

Andere Bands würden ihren alternativen Rock, wie in „Toy Automatic“ und „Oriole“, mit der zusätzlichen kammermusikalischen Folklore, Streichern und Bläsern regional einfärben und vielleicht sogar provinzialistisch klingen. Mit The Afghan Whigs fährt man hingegen weltmännisch vom Brenner-Pass an den nächsten Flughafen, um mal eben nach New York zu jetten.

Und weil Dulli noch immer so entschieden und theatralisch über Sex und Tod singt, ist man umso glücklicher, dass er 2014 mit „Do The Beast“ seine Afghan Whigs reanimierte. Mit „In Spades“ gelingt ihm seit der Reuinon nun schon das zweite vielversprechende Album in Folge.

Weil „In Spades“ aber weder vor Motown-Einflüssen („Demon In Profile“) noch vor Metal-Kanten („Oriole“) zurückschreckt und mit „Into The Floor“ am Ende die beste Powerballade seit Foreigner abwirft, könnte die Platte eine noch längere Halbwertszeit genießen als ihr Vorgänger.

Fest steht: The Afghan Whigs – eine der souligsten und eigenbrötlerischsten Rockbands der Welt, ist auch eine der besten auf ihrem Gebiet.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.