Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Für diese Website registrieren

eins × 2 =

Mit der Registrierung stimmst du den MusikBlog Nutzungsbedingungen zu.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse hier ein. Du bekommst eine E-Mail zugesandt, mit deren Hilfe du ein neues Passwort erstellen kannst.

Entdecke neue Musik

Empfiehl deinen Freunden neue Alben oder Konzerte deiner Lieblingskünstler, erstelle deine persönlichen Album-Charts oder gewinne Konzertkarten und mehr bei unseren Gewinnspielen.

The Wooden Sky – Swimming In Strange Waters – Folk goes Science-Fiction

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.

Was hat Folk mit Science Fiction zu tun? Eigentlich nichts, außer wir reden von dem neuen Album der Band The Wooden Sky. Dessen Titel “Swimming In Strange Waters” ist aus einer Zeile eines solchen Romans – „Dune“ von Frank Herbert – entlehnt, und steht für die Weisheit, dass sich darin die Fähigkeit zum Überleben zeige.

Ob es The Wooden Sky mit ihrem neuen Album nun ums nackte Überleben ging, können wir nur raten. Tatsächlich drängt sich aber die Frage auf, ob versucht wurde, den bekannten bodenständigen Sound der Kanadier mit Hilfe von Loop und Synthie etwas aufzupolieren.

Besonders stark schlägt sich das im dritten Song “You’re Not Alone” nieder, der sich von bekannten Indie-Folk-Harmonien am Anfang bis zu Synthiegeschwurbel am Ende entwickelt.

“Deadhorse Creek” schließt daran wiederum direkt mit einer gepfefferten Tendenz zum Bluegrass an.

Insgesamt bringt “Swimming In Strange Waters” weniger ruhige, akustische Nummern mit sich, als es noch bei “Let’s Be Ready”, dem letzten Album aus dem Jahr 2015 der Fall war.

Man muss dem Album aber auch zugestehen: Mit “Born To Die” beweist The Wooden Sky, dass die Band sehr wohl nach wie vor imstande ist, schön gesetzte Folk-Balladen zu schreiben, in denen die kernige Stimme des Sängers Gavin Gardiner ganz zur Geltung kommen kann.

Weil das auf Dauer aber vielleicht doch ein wenig langweilig werden würde, sorgen nun also Einflüsse des Psychedelic-Rocks sowie des Classic-Rocks insgesamt für mehr Abwechslung.

Herausgekommen ist eine Platte, die sich ganz wunderbar zu einem lauen Gartenabend oder als musikalisches Proviant für den nächsten Roadtrips eignet. Nicht nur, weil der unter allem liegende Duktus des Indie-Folk so gut zum Draußensein und zu vorbeiziehenden Landschaften passt.

Sondern auch, weil die Musik schön anzuhören ist und dabei relativ wenig Aufmerksamkeit verlangt. Keine große Ablenkung, kein Problem, zwischendurch zu schnacken. Aber eine solide Begleitung und ein feines melodisches Klangbett für den Sommer.

Registriere dich, um es deinen Charts hinzuzufügen oder deinen Freunden zu empfehlen.